Rapsölpreis
   Übersicht   Gallery Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2 3 4   Nach unten
 
Autor Thema: Erneuerbare Energieen  (Gelesen 26157 mal)
auditiusavanti
Pöler
*
Beiträge: 342


« am: Dezember 30, 2007, 10:57 Uhr »

Hallo Leute,

gerade habe ich den Thread von Thorsten durchgelesen.
Heizungs-/Brauchwasserbereitung mit Solarkollektoren

Es ist viel geredet und auch manches zerredet worden.

Einiges Richtige will ich hier noch einmal zusammenfassen:
1.   Bei richtigem Einsatz der Solarthermie kann der Kessel fast ein halbes Jahr abgeschaltet werden. Die Standverluste entfallen. Für unser Haus brauchten wir 2006 nur für ca. 800 € Gas nachtanken (180 m2, nicht nach neuestem Standart gedämmt und die Wärmepumpe lief in dem Jahr nicht).
Vergleichbare Häuser haben locker Heizkosten von 1.500-2.000 € pro Jahr.
2.   Bei 20 m2 Kollektorfläche ist ein großer Speicher nötig, wenn möglich in mehreren 1000 l-Speichern.
Hier muß beachtet werden, dass die Anlage im Sommer meistens steht, weil nichts mehr gespeichert werden kann. Dann geht der Kollektor ganz schnell bis zu 180 °C hoch.
3.   Das Heizsystem muß bei Nutzung erneuerbarer Energien niedertemperaturig sein, wie z. B. eine Fußbodenheizung.

Ein Schlauch mit Dusche im Sommer ist ein alter Hut. Es ist eine gute Idee, sie nützt aber nur begrenzt.
Wer schwarz gestrichene Heizkörper auf das Dach legen will. sollte sich keine Gedanken mehr über die Alternative Flach- oder Röhrenkollektor machen. Zwischen diesen Anwendungen liegen Welten.
Mit einem Heat-Pipe-Röhrenkollektor kann man sogar auf den Zwischenkreislauf mit Solarflüssigkeit verzichten. Die Alternative stand bei mir vor 4 Jahren an.

Wer mit Ölpreisen die Solaranlage finanziell beurteilt, begibt sich auch in ein falsches Fahrwasser. Die Energiepreiserhöhungen der letzten Zeit sind nur ein kleines Vorspiel zu dem, was auf uns zukommt. Der Zeitpunkt ist nicht fern an dem die steigende Nachfrage nach Öl bzw. Gas von neu erschlossenen Feldern nicht mehr gedeckt werden kann.
Bahrain wird z. B. ab 2015 kein Öl mehr liefern können.
Es ist alle.
Dann ist es Schluss mit lustig. Die fossile Party ist dann vorbei.
Es bleiben uns nur noch die erneuerbaren Energien und vor allem die Sonne. Pöl könnte dazu beitragen, wenn die Zahl stimmt, dass 2% der weltweiten Pflanzenmasse ausreicht den gesamten Energiebedarf der Erde zu decken.
Die 2 % liegen aber mit Sicherheit in den Wäldern auf Sumatra, wo der Lebensraum für die Orang Utans zerstört wird.
So wird es immer wieder von ganz schlauen Leuten behauptet.
In einer Fernsehsendung über gefährdete Tierarten wurden in 10 Beispielen ca. 5 Beispiele genannt, die mit dem Anbau von Raps- bzw. Palmöl gefährdet sind (natürlich nur in feinen Nebensätzen).

Wenn das nicht anders organisierbar ist, fallen wir unter die Intelligenz dieser Primaten zurück.

Es gibt noch vieles mehr dazu zu schreiben.

Mein Anliegen ist, auch ein Augenmerk auf erneuerbare Energien zu lenken.

In Hüpede hatte ich das angeregt.
Diese Rubrik ist in unserem Forum ganz unten und stiefmütterlich platziert, so wie Norddeutschland das Stiefkind der Sonne ist.
Steffen hat sinnigerweise seine Solaranlage vorgestellt. Die Anlage ist schon gewaltig für ein einzelnes Wohnhaus.

Ich stelle hier ein Bild ein, dass ich auf einer Messe verteilt habe.



Die Zeitangaben beziehen sich auf 2006, ein Jahr muß draufgerechnet werden.
Alle der angegebenen Themen habe ich bearbeitet.
Die Wärmepumpe läuft seit 30 Jahren. Sie ist von mir entworfen und selbst gebaut. Die Laufleistung muß ein Hersteller erst einmal nach machen.
Die Themen werden jetzt noch durch eine Photovoltaikanlage erweitet. Sie ist in Planung mit ca. 12-13 kWp.
Nach Ablauf der Energieeinspeisung wird dieses Haus energieautark sein.
Es gibt eine Menge Stoff. Hiermit will ich eine Anregung geben.

Z. B. gibt es heute schon Elektroautos die nicht mehr nur skurril und hässlich sind und keinen Fahrspaß bieten.
Es gibt z. B. einen Roadster „Tesla“ mit 265 PS Elektromotor. Der hat eine Beschleunigung dem nur noch der 1.000 PS Bugatti gewachsen ist. Bei normaler Fahrweise hat der Tesla eine Reichweite von ca. 400 km. Eine neue Ladung kostet nach USA-Tarifen etwa 2,45 Dollar.

Bei der Recherche stößt man auf merkwürdige Zusammenhänge Autoindustrie und Elektromotor.
Sollte die Photovoltaik sich zum Antrieb solcher Autos eignen, wird bestimmt schnell ein ganz wichtiges und schlaues Institut nachweisen, das so etwas krebserzeugend ist.
Das muß natürlich besteuert werden.
Ich will nicht klagen. Die Zukunft sieht immer anders aus als man sich das vorstellt.
Es wäre schön, wenn diese Rubrik mehr beachtet würde.



Viele sonnige Grüße

Hartmut
Ricardo
Global Moderator
*
Beiträge: 1671

Achtung veraltete Technik, bitte nicht übernehmen!


« Antworten #1 am: Dezember 30, 2007, 12:05 Uhr »

Moin
Zitat
In Hüpede hatte ich das angeregt.
Ja Hüpede war im Grunde kein reines Pölertreffen mehr, die Themen gingen ganz klar in Richtung "Erneuerbare Energie!
Ich denke mal das das Treffen in Meisenheim 2008 noch mehr in diese Richtung gehen wird.
Pölen ist zwar gut aber doch nur ein winzig kleiner Teil dessen was noch machbar ist um fossile Energie einzusparen!
Pölige Grüße
Bernd
Arlo Guthry
Pöler
*
Beiträge: 562


« Antworten #2 am: Dezember 30, 2007, 21:22 Uhr »

Moin Hartmut,

als beratend Tätiger wirst du sicherlich mit aktuellen Eckdaten für den technischen/finanziellen Aufwand deiner beschriebenen Anlagen aufwarten können! Wink Wink Wink

Ich meine damit die Erstellungs-, Wartungs-, bzw. Betriebskosten bezogen auf 1kW Nutzleistung der jeweiligen Anlage.
Natürlich sagen mir auch die auf den m²  bzw. m³ umbauter Raum bezogenen Kosten etwas.

Eigentlich ist alles hilfreich, wenn denn einmal echte Zahlen genannt werden! Laughing
(Meine sind so alt wie deine Fußbodenheizung) Wink

Wie hattest du dich denn entschieden: Heat Pipe (Wärmerohr) oder nicht?

Ich denke, es gibt viel zu bereden in Meisenheim und Hüpede bei den nächsten Malen, wenn ich denn auch endlich einmal dort aufschlage.

Btw: warum hast du einen neuen thread zum eigentlichen Thema eröffnet? Shocked

Tschüß
Kurt
weichei65
Pöler
*
Beiträge: 333


« Antworten #3 am: Dezember 31, 2007, 17:54 Uhr »

Hallo Hartmut!

Du sprichst mir aus der Seele! Die sich stetig ändernden Energiepreise waren ein Grundgedanke, die Möglichkeit, einigermassen autark zu sein, der Andere.

Die ein oder andere Frage brennt schon noch. Fussbodenheizung ist bei mir nur noch im Wohnzimmer möglich, die anderen haben schon Estrich, den ich eigentlich nicht mehr anfassen wollte, das Wohnzimmer (30m2) muss noch. Ich bin mir nicht sicher, ob 2000l Puffer reichen. Wie vermeide ich Übertemperaturen im Kollektor? Lediglich über Überdruckventile und Ausdehnungsgefässe? Kann ja schliesslich nicht ständig das Wasser laufen lassen....
Spass beiseite, eine Nachträgliche Erweiterung des Puffers um weitere 2- 3000 Liter wäre ohne weiteres möglich, in einzelnen 1000l-Speichern.
Ich glaube, ich werde dich nächstes Jahr in Hüpede ein wenig löchern, ein Atmos-Holzvergaserbrenner wird wohl bis dahin stehen, mit erstmal einem 1000l-Puffer, der Rest passiert dann im Spätsommer.

Gruss, auch an Dina!

Thorsten
Martin Klaus
Pöler
*
Beiträge: 2524

Wer Visionen hat,soll zum Arzt gehen.(H.Schm.)


« Antworten #4 am: Dezember 31, 2007, 19:36 Uhr »

Hallo Thorsten...

Fußbodenheizung geht auch noch,wenn der Estrich schon liegt..
Ist dann zwar ne "trockene" Heizung,s.h. ohne Wasserschleifen,aber funzt auch sehrgut..
Wir haben dieses System bei uns an der Wache in dem Umkleideraum installiert..
Sind ne Art Heizleiter,die direkt unter den Spaltplatten mit in den Fliesenmörtel eingebettet werden.
Wird gut warm in dem Raum(40m2, 3,5m hoch,unisolierte Werkstattkippfenster über die gesamte Raumlänge von etwa 15m,1m hoch..)

Schöne Grüße

  Martin
auditiusavanti
Pöler
*
Beiträge: 342


« Antworten #5 am: Januar 01, 2008, 13:05 Uhr »

Moin Pölergemeinde,

ein frohes und erfolgreiches Jahr 2008 wünsche ich euch allen.

Zitat
Ja Hüpede war im Grunde kein reines Pölertreffen mehr, die Themen gingen ganz klar in Richtung "Erneuerbare Energie!
Bernd du hast Recht, das Thema "Erneuerbare Energien", das viele Einzelthemen enthält, sollte uns weiter beschäftigen.
Kurt und Thorsten haben offensichtlich eine Menge Fragen, die auch beantwortet werden müssen.
Das soll auch Stück für Stück geschehen.
Auch zu Martins Vorschlag ist einiges anzumerken. Das ist aber m. E. auch ein eigenes Thema z. B. Niedertemperatur-Heizverteilung.

Ein Thema gehört hier auch dazu, obwohl es keine Erneuerbare Energie ist:

Energieeffizienz.

Das heißt die Vermeidung von Energieverlusten und sinnvoller Energieeinsatz.

Nicht gemeint ist, kärglicher zu leben.
Ein Beispiel sind die Energiesparlampen. Eine Energiesparlampe mit 20 W hat den gleichen Lichtstrom wir eine Glühlampe mit 100 W.

Das gilt auch für Pölerfahrzeuge, sie müssen effizient arbeiten. Pöl darf kein Freifahrschein sein. Die aktuellen Preise erledigen schon ihren Teil dazu.

Kurt dieser Bereich ist sehr umfangreich. Deshalb habe ich einen neuen Thread eröffnet.
Thorsten will ich auf seinen Fragen nicht sitzen lassen. Die werden beantwortet.

Seinerzeit habe ich mich für Flachkollektoren entschieden. Damit ist das Thema Röhre bzw. Röhre als Heat-Pipe nicht abgeschlossen. Das sind hocheffiziente Systeme. Sie nutzen vorallem vorhandene Fläche besser aus.

Auch jetzt scheint die Sonne, wir können es nur nicht richtig wahrnehmen.

In dem Sinne, viel sonnige Grüße

Hartmut
Arlo Guthry
Pöler
*
Beiträge: 562


« Antworten #6 am: Januar 01, 2008, 20:42 Uhr »

Moin Hartmut,

wir scheinen Gleiches von unterschiedlichen Standpunkten aus zu betrachten und zu bewerten:

Zitat
Ein Thema gehört hier auch dazu, obwohl es keine Erneuerbare Energie ist:

Energieeffizienz.

Das heißt die Vermeidung von Energieverlusten und sinnvoller Energieeinsatz.

Nicht gemeint ist, kärglicher zu leben.
Ein Beispiel sind die Energiesparlampen. Eine Energiesparlampe mit 20 W hat den gleichen Lichtstrom wir eine Glühlampe mit 100 W.

Vor längerer Zeit las ich ein Buch von Bernd Heinrich: "Ein Jahr in den Wäldern von Maine" (ISBN 3-471-79316-X)

unter Anderem beschreibt er darin die Vorratshaltung für den täglichen Wasserbedarf und die Heizenergie auf recht eigentümliche Weise.
Mag durchaus sein, dass sein Bericht bei mir eine Veränderung im Handeln bewirkt hat, andererseits, auf mich allein gestellt, also z.B. im Urlaub, lebe ich durchaus anders als im täglichen Einerlei. Wobei anzumerken sei, dass mein dabei gelebter Komfort durchaus allgemeines Aufsehen zu erregen vermag, mir jedoch als normal vorkommt.

Zitat
Nicht gemeint ist, kärglicher zu leben.

Was macht also Lebensqualität aus?
Wer benötigt wie viel, wovon und warum?
Kann das in allgemein verbindlicher Form in Normen gepresst werden?

Ich denke, es gibt keine allumfassende Lösung; jedoch sehr wohl individuelle Lösungen für einen jeweiligen Lebensabschnitt.

Btw: Max Bahr in Bremen bietet neben Öfen mittlerweile auch Holz beheizte Herde an. Das ich das noch erleben darf... Shocked

Tschüß
Kurt 
Martin Klaus
Pöler
*
Beiträge: 2524

Wer Visionen hat,soll zum Arzt gehen.(H.Schm.)


« Antworten #7 am: Januar 01, 2008, 23:36 Uhr »

Hallo Leute Wink Wink Wink

Habe irgentwo gelesen,das es damit anfängt,das der elektrische Strom ausfällt...
Das war ne Studie von nem amerikanischen Wissenschaftler,die besagt,das wir binnen kürzester Zeit in eine Quasisteinzeit zurückfallen würden..
Hatte diese Beahuptung auch erst nicht für voll genommen,aber bei genauerer Betrachtung diese These war sie dann doch einleuchtend!!
Es ist erschreckend,wie abhängig wir doch sind...

In diesem Sinne

  Martin
weichei65
Pöler
*
Beiträge: 333


« Antworten #8 am: Januar 02, 2008, 22:24 Uhr »

Moin!

Hartmut, ich danke dir im voraus!
Energieeffizienz ist eine Sache, die ich bestimmt im Auge habe, ich muss aber den Spagat mit der Bausubstanz hinkriegen. Ich denke, nichts ist einfacher, als ein altes Haus nachhaltig zu schädigen. Eine meiner ersten Untaten wird eine sehr vorsichtige Dachisolierung, wobei ich schon eingehend Fachliteratur gewälzt habe. Glücklicherweise zähle ich einen praktisch veranlagten Bau-ing, der sich mit Baubiologie und Restaurationen befasst, zum Freundeskreis...

Gruss

Thorsten
auditiusavanti
Pöler
*
Beiträge: 342


« Antworten #9 am: Januar 03, 2008, 01:01 Uhr »

Hallo Thorsten,

das ist einer der besten Ansätze.
Zur Fußbodenheizung komme ich noch.
Die Dachdämmung kann die größten Einsparungen bringen.

Gib mal rüber, was von dir beabsichtigt ist.

Viele Grüße
Hartmut
Seiten: [1] 2 3 4   Nach oben
 
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines | Sitemap Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS