Rapsölpreis
   Übersicht   Gallery Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2   Nach unten
 
Autor Thema: 12-Volt-Pumpe oder Wechselrichter?  (Gelesen 4862 mal)
Rico
Pöler
*
Beiträge: 300


« am: April 11, 2014, 06:53 Uhr »

Sali zämä

Immer öfter wäre es angenehm wenn ich beim sammeln das Öl umpumpen könnte statt die 50 Liter Fässer auszutauschen.

Man(n) wird nicht jünger.
Je nach Anlass sind es bis zu drei Sammelstellen, pro Sammelstelle fallen bis zu 50 Liter an.
Nun stellt sich die Frage was ist sinnvoller, eine 12-Volt-Pumpe oder ein Wechselrichter.

Als Pumpe schwebt wir sowas vor:
http://www.pumpen-peters....max.-26-l%7Cmin/162/1045/

Motoren an Wechselrichtern können meines Wissens Probleme machen wenn der WR ein Rechteck oder Trapez-Signal liefert, somit müsste ich vermutlich einen relativ teuren Sinus-WR kaufen.

Ich versuch mal die Vor- und Nachteile aufzulisten.

12-Voltpumpe Vorteile:
Netzunabhängig
Keine zusätzliche Elektronik notwendig

12-Voltpumpe Nachteile:
Neue Pumpe erforderlich
Betrieb ausserhalb des Fahrzeuges aufwändig (ich brauche immer 12-Volt)
Eventuell keine Drehrichtungsumkehr vorhanden (Praktisch wenn ein Pommes angesaugt wird)

Wechselrichter Vorteile:
Auch im Wohnmobil verwendbar
Bestehende Pumpe verwendbar

Wechselrichter Nachteile:
Teuer (ich denke es sollte ein Sinus-WR mit mindestens 1000W Dauerleistung sein)
Anlaufstrom der Pumpe
Zusätzliche Elektronik/Fehlerquelle

Wie würdet ihr das lösen?


Liebe Grüsse
Rico

P.S.
Im PKW eine Zapfwelle einbauen und eine "Güllenpumpe" anflanschen wurde vom Familienrat verworfen (politisch korrekt umschrieben).
Strichachtpöler
Pöler
*
Beiträge: 292


« Antworten #1 am: April 11, 2014, 08:49 Uhr »

Moin Rico  Wink


Wenn du schon eine gute Pumpe hast, kaufste dir halt einen Wechselrichter. So teuer sind die mitlerweile auch nicht mehr.

http://www.amazon.de/Span...elrichter+1500W%2C+12V%2C der dürfte auch genügend Leistung haben um nebenbei Radio zu hören. Schau halt, das er dir die Backterie nicht leer nuckelt. Der Verkäufer gibt zumindest an, das man auch Motoren damit betreiben kann, also sollte der auch reinen Sinus liefern müssen. Im Wohnmobil kann man dann auch endlich das elektrische Raclette damit betreiben.. Very Happy



Liebe Grüße aus dem Münsterland
Jörg
Ölkonrad
Pöler
*
Beiträge: 1799


« Antworten #2 am: April 11, 2014, 08:55 Uhr »

Hallo Rico,

das Thema hatten wir doch schon mal.

12V Pumpen sind Bürstenmotoren. Die machen nicht so lange.
Außerdem ist die im Link viel zu klein. Da brauchste ja ewig.

Ich hatte ja schon mal beschrieben, daß ich mit einem Trapezwechselrichter
deine SK 23 eine halbe Stunde probehalber betrieben habe und der Motor nicht besonders warm wurde.
Warum das Rad neu erfinden?

Gruss
Konrad
Johannes Pröfrock
Pöler
*
Beiträge: 661


« Antworten #3 am: April 11, 2014, 08:59 Uhr »

moin moin

die günstigeren wechselrichter überlagern viele rechteckspannungen um sich nem sinus sinnvoll anzunähern.
damit kannst du ganz problemlos nen normalen e-motor betreiben. er brummt dann etwas mehr und der wirkungsgrad ist etwas kleiner, tut aber tadellos.
einen reinen sinus wechselrichter brauchst du nur bei weigen anwendungen, ne ** senseo z.b. .

nen wechselrichter ist wirklich praktisch. ich konnte dadurch mal nen flieger wieder in die luft bringen ohne das wir ihn wieder zur halle zurückzerren mußten und hatten so noch was von der richtigen thermik.
230 volt kaffemaschienen sind viel billiger als die für 12 volt, mann braucht nicht für alles einen speziellen adapter ... .

ne drehrichtungsumkehr bekommst du mit beiden motoren problemlos hin. beim gleichstrommotor mußt du nur + und - vertauschen. schon dreht er andersrum.

es kommt also eher darauf an was du sonst noch mit dem ding machen, wie lange du du umpumpen willst und was dir die pumpleistung wert ist.
wirklich leistungsstarke 12v- pumpen kosten auch wesentlich mehr als als wr, 230v-motor und pumpe zusammen.

gruß johannes
waldi
Pöler
*
Beiträge: 738


« Antworten #4 am: April 11, 2014, 12:11 Uhr »

Servus Rico,

Ich sehe das ähnlich, wie die Kollegen. An den Wechselrichtern stört mich lediglich der Gesammtwirkungsgrad des Systems. Also, erst mal 12V mich Pöl und Verbrennungsmortor erzeugen, dann das bißchen Strom, was da noch übrig bleibt, in 'nem Accu speichern, dort ihn wieder verlustbehaftet zu entnehmen, um ihn nochmal verlustbehaftet auf 230V hoch zu transformieren, um dann einen Sat-Receiver im Wohnmobil , der dann wieder ein Netzteil mit einem 60%igen Wirkungsgrad hat auf 12 oder gar 5 Volt herunterzuregeln. Wie krank ist das denn?

Nee, im Ernst. Ich habe das mal getestet. Meine Sägekettenschärfmaschine, und meine Kreissägeblätterschärfmaschine an einem WR zu betreiben.
Die werden wirklich wärmer, als normal, aber Du hast ja pro Sammelstelle (leider) keine 1000 Liter. So lange läuft die Pumpe da nicht, dass Du Dir wirklich sorgen machen müsstest. Und da hat Konrad unbestreitbar Recht, dass so ein Wechselstrommotor wesentlich stabiler ist, als so ein Bürstenteil.
Was sinnvoll sein könnte, wäre den WR zu beobachten, und ggf. dessen Kühlung zu verbessern.

Viele Grüße

Waldi
Ölkonrad
Pöler
*
Beiträge: 1799


« Antworten #5 am: April 11, 2014, 13:07 Uhr »

Hallo Waldi,

die Pumpe hat 370 Watt. Bei normaler Belastung sind das vielleicht nur
die Hälfte der wirklichen Wattzahl. Bei 50Ltr. wären das ein wenig mehr als 2 Minuten Laufzeit.
Und Rechts/Linkslauf hat sie auch noch.

Gruss
Konrad

Frankenpöler
Pöler
*
Beiträge: 668


« Antworten #6 am: April 11, 2014, 13:30 Uhr »

Hallo Rico,

formell eine Themaverfehlung, aber ich würde Dir diese Pumpe empfehlen:

Pümpli

50 l sind da aus Erfahrung binnen kürzester Zeit machbar.
Einziger Nachteil ist, dass ein zusätzliches Behältnis (Eimer) benötigt wird um Tropfmengen aufzunehmen.
Das sollte aber kein Thema sein.

Gruß
Dominic
Ölkonrad
Pöler
*
Beiträge: 1799


« Antworten #7 am: April 11, 2014, 14:30 Uhr »

Hallo Rico,

die Kurbelpumpe hat noch den riesigen Vorteil, daß man nach einigen Wochen
spielend in die leere Tonne gucken kann. Schubidu . . .

An die Pumpe habe ich auch am Anfang gedacht. Eine art Klammer, damit sie am Faßrand festgemacht werden kann und los gehts. Einen langen Schlauch dran. Du an der Pumpe und deine Frau im Auto. Die schreit dann nur, wenn du aufhören sollst. Wink

Gruss
Konrad
Rico
Pöler
*
Beiträge: 300


« Antworten #8 am: April 11, 2014, 15:16 Uhr »

Sali zämä

Ok, ich werde einen WR kaufen.

Kurbelpumpe:
So ein Ding steht bei mir rum.
Schon einmal 50 Liter damit umgepumpt oder kennt ihr das nur aus der Theorie?

Liebe Grüsse
Rico
Ölkonrad
Pöler
*
Beiträge: 1799


« Antworten #9 am: April 11, 2014, 15:32 Uhr »

Hallo Rico,

ich habe letztens einen gesehen, der damit 450Ltr. umgepumpt hat.
gut, der war schlank und nicht so alt Schubidu . . ., aber es hat mich gewundert,
wie gut das ging.

Gruss
Konrad
Seiten: [1] 2   Nach oben
 
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines | Sitemap Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS