Rapsölpreis
   Übersicht   Gallery Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2 3 4 5   Nach unten
 
Autor Thema: Umbau Passat TDI - Pölschaden die erste!  (Gelesen 26404 mal)
incunabulum
Pöler
*
Beiträge: 761


« am: November 30, 2005, 09:53 Uhr »

Moin!

nach dem  2-Tank-Einfach-Umbau, siehe http://www.incunabulum.de/projects/poel/umbau1 vor 6 Monaten und nach dem Einbau des Radmuldentanks, siehe http://www.incunabulum.de/projects/poel/umbau2, ging es letztes Wochende ans Eingemachte. Ziel war es:
- die Spülmenge zu reduzieren
- Luftprobleme weitestgehend auszuschließen
- einen Rücklauf in Diesel und Pöltank zu legen

Verbaut wurden 4 Sirais, Wärmetauscher, 2 Filter und ein Oventrop sowie das entsprechende Schlauchgeraffel. Der Wärmetauscher ist hier parallel zur Heizung, also mittels T-Stücken in Vor- und Rücklauf angeschlossen. Und zwar so:



Nach 12 Stunden schrauben (bei 0 Grad in der Scheune) war alles eingebaut. Nun noch fix alle Schläuche mittels Handpumpe gespült, Vor und RÜcklauf an die ESP angeschlossen. Und Brmm..... beim ersten Startversuch lief die Hütte ganz ohne Orgeln.

Bilder kommen, sobald ich im Hellen mal wieder ans Auto komme.

Was fehlt:
- Isolierung (dafür war es uns dann zu kalt)
- Elektronische Steuerung (schönes Winteprojekt)
- Hotte Heizer
SamHotte
Global Moderator
*
Beiträge: 4789

Vollgaspöler - Klimaschutz durch "global dimming"


« Antworten #1 am: November 30, 2005, 11:20 Uhr »

Moin.

Gefällt mir. Letztlich erkenne ich doch einen (etwas abgespeckten) meiner Pläne in dem Fließbild.
Hast du denn zum Reduzieren der Spülmenge auch die Schlauchlängen reduziert? Bei einem eigenen tdi-Umbau hatte ich neulich die Idee (und habe sie auch verwirklicht), das erste MV im Rücklauf (auf deinem Plan V2) mittels eines Halters an den Haltepratzen der ESDs des ersten und zweiten Zylinders zu befestigen. Den Halter kann man mit ein bisschen handwerklichem Geschick leicht selbst anfertigen. Dadurch ist die Schlauchlänge von der Out-Schraube bis zum MV so kurz, dass man gerade noch so eben einen Inline-Temp.fühler dazwischen bekommt. "Spülmengen-Feintuning" quasi. Wink
Na denn...gut Rhanie mit der Flex !

Schöne Grüße
Sam
incunabulum
Pöler
*
Beiträge: 761


« Antworten #2 am: November 30, 2005, 12:07 Uhr »

Zitat von: SamHotte

Gefällt mir. Letztlich erkenne ich doch einen (etwas abgespeckten) meiner Pläne in dem Fließbild.


Stimmt. Ausgangsbasis war dein DeLuxe System. Dann eben ohne Diesel-Oventrop (Platz!) sowie ohne Ventile für Wärmetauscher und Pöl-Vorwärmung im Diesel-Betrieb.

Auch wenn bei mir nur die 1.9er Maschine verbaut ist, so ist Platz doch mehr als Mangelware.

Zitat

Hast du denn zum Reduzieren der Spülmenge auch die Schlauchlängen reduziert? Bei einem eigenen tdi-Umbau hatte ich neulich die Idee (und habe sie auch verwirklicht), das erste MV im Rücklauf (auf deinem Plan V2) mittels eines Halters an den Haltepratzen der ESDs des ersten und zweiten Zylinders zu befestigen.


Soweit wie möglich ja. Allerdings in etwas anderer Reihenfolge. Das Vorlaufventil V1 ist an einer Halterung des Ansaugrohrs ca. 15 cm vom ESP-In montiert. Da passt gerade noch dein Heizer dazwischen. Vom Rücklaufventil zu den beiden Spülventilen sind es jeweils maximal 10 cm Schlauchweg. Der einzige längere Schlauch ist von ESP-Out zum Rücklaufventil.

Die jetztige Lösung gefällt mir... Letztlich muss man ja auch Wartbarkeit, Biegeradien, den Anschluss des WTs etc. mit berücksichtigen. Sobald ich Bilder habe kommen diese online. Ich denke,dann wird es deutlicher.
incunabulum
Pöler
*
Beiträge: 761


« Antworten #3 am: Dezember 01, 2005, 17:19 Uhr »

Update: Wie versprochen noch einige Bilder vom Ergebnis meines Umbaus. Leider habe ich keine vom Bau, da ich zu dusselig war, eine Digicam zum bauen mitzunehmen. Daher sieht man Wärmetauscher sowie dessen Anschluss an die Heizung schlecht bis kaum....

Der ganze Einbau in der Übersicht. Mit den roten Kreisen sind die einzelnen Bauteile markiert. Der Wärmetauscher ist - schlecht zu erkennen - unter dem Kühlwasserbehälter montiert.


Der 10er Pölvorlauf wurde neben den vorhandenen Kraftstoffleitungen am Unterboden entlang geführt und dann über den rechten Radkasten nach oben in den Motorraum geführt. Von dort geht es durch die Spritzwand und über Vorfilter und Rückshclagventil zum Oventrop.


Der Oventrop. Eingebaut hinter der Spritzwand in der Batteriewanne. Durch zwei Löcher gehen Vor- und Rücklauf von der ESP unter dem Kühlwasserbehälter weiter zu den entsprechenden Ventilen.


Das Vorlaufventil (V1) ist direkt vor der ESP an der Halterung der Ansaugstrecke montiert. Da ist gerade noch ausreichend Platz für einen Hotte-Heizer, der dann an die Halterungen der Motorabdeckung angebaut wird.



Rücklaufventil sowie die beiden Ventile für KGR / Spülbetrieb von Pöl und Diesel sind vorne links vor dem Servobehälter montiert.



Die beiden Filter unter dem Kühlwasserbehälter. Der Dinofilter ist in der Orginalhalterung. Der Pölfilter ist an die Halterung für den Wärmetauscher angeschraubt. Als Halterung für den Pölfitler wurde hierbei eine Befestigung zur Befestigung eines Regenabflussrohres genommen. Abgesägt, Gewinde drauf und fertig :-)


Im letzten Bild ist der Wärmetauscher (A8) wenigstens ansatzweise zu erkennen.

Und hier das ganze noch einmal im Überblick:



Weiter Bilder vom Bau der Halterungen wie auch vom Ergebniss:

­- http://www.incunabulum.de/projects/poel/umbauPics/
- http://www.incunabulum.de/projects/poel/umbau3-pics

Edit: Neue URLS wegen CMS-Umstellung
incunabulum
Pöler
*
Beiträge: 761


« Antworten #4 am: Dezember 02, 2005, 09:48 Uhr »

Besser so?

Ich zieh die Bilder halt aus meinem CMS das normalerweise das ganze skalieren übernimmt....
incunabulum
Pöler
*
Beiträge: 761


« Antworten #5 am: März 27, 2007, 15:03 Uhr »

Moin!

kleines Update: Inzwischen fährt die jetztige Inkarnation des Umbaus (PA-Leitungen, siehe auch meine Doku hier:http://www.incunabulum.de/projects/poel/umbauPA) seit 14 Monaten ohne Probleme. Einzig der Monopoel-Radmuldentank sifft bei ganz vollem Tank und Parken am Hang ein bisschen durch die Korkdichtung für die Montageluke. Das wird aber die Tage, wenn der Tanksensor eingebaut wird, beseitigt.

Heute wurde der routinemäßige 10.000er Ölwechsel durchgeführt. Eine Probe des Altöls geht dann zur Analyse, um schwarz auf weiss den Pöleintrag entsprechend bestimmen zu lassen. Ich hoffe, dass das Angebot meiner Quelle hierfür noch gilt :-)

cu, mz.
Dj Interface
Pöler
*
Beiträge: 494


« Antworten #6 am: März 28, 2007, 17:02 Uhr »

Hallo Leute,


erstma ein lob. Das sind gute Umbauten muss ich schon sagen Smile

Es gibt allerdings eine Sache die mich daran tierisch stören würde...wenn mal ein Fehler aufrtritt oder nen Filterdicht( ist das beste beispiel ) scheint es das totale gefriemel zu sein da dran zu kommen. Okay ich bin einer der Leute die ohne soganzeige durch die gegend fahren von anfang an weil ich das net brauche. Sollte ich denn nochmal gezwungen sein einen Filter "on the road" zu wechseln mach ich den deckel uff...zack hand rein Filter abschrauben und fertig und zwar ohne einen Knoten im arm. Ich erinnere mich da an die Zeit wo ich den Polo hatte mit dem SDI Motor..platz war da auch mangelware.....

Früher war mir das auch wurscht aber mittlerweile ist es das wo ich zu aller erst drauf achte bei einem Umbau..wie mach ich es das der Filter sofort und ohne werkzeug und ohne sich zu verrenken getauscht werden kann. Okay beim Kangoo lagen die Sachen sowieso perfekt um es in der Form zu realisieren...... Wie gesagt ist keine kritik , ganz im gegenteil nur wenn ich filter unter Ausgleichsbehältern usw sehe....also bei windstärke 10, Regen und Hagel hätte ich keine lust den da zu wechseln Laughing


nicht übel nehmen okay??


mfg Inti
incunabulum
Pöler
*
Beiträge: 761


« Antworten #7 am: März 28, 2007, 17:26 Uhr »

Moin!

Mit deiner Kritik geb ich dir recht. Nur hab ich auf biegen und brechen keine bessere Lösung gefunden, bei der ich nicht noch einige Löcher in die Karosserie hätte bohren müssen. Ausserdem, dafür hab ich ja auch 2 Filter. Weiterfahren ist also immer möglich  :-)

Und selbst an den Filter unterm Wischwasserbehälter (Pölfilter) komme ich dran ohne etwas abzubauen. Fummelig, geht aber. Den Dieselfilter kann ich ruck zuck ausbauen dank Steckverbinder. Klick, Klick, die Spritleitungen sind abgebaut. Dann den Filter nach oben herausziehen und in Ruhe auch bei Regen, Sturm und Weltuntergang im Kofferraum wechseln. Einbau dann entsprechend umgekehrt.

Der einzige Punkt, der mir in dieser Hinsicht Kopfschmerzen bereit, ist der WT-Anschluss wie auch die T-Stücke im Kühlwasserkreislauf. Die sind wirklich kaum zugänglich irgendwie tief hinten unten fast beim Getriebe verbaut. Geht aber prinzipbedingt dank VWs Kühlwasserschema nicht anders.

cu, mz
Dj Interface
Pöler
*
Beiträge: 494


« Antworten #8 am: März 29, 2007, 12:30 Uhr »

Hallo,


das war ja auch keine kritik sondern nur ne feststellung. Ihr habt auch andere Platzverhältnisse soviel is klar..ioch war ja direkt überrascht wieviel platz in meinem Motorraum is im vergleich zum Polo 6n den ich vorher hatte. Ich habe also alles bewusst so gebaut das man überall ganz bequem drankommt und sich sogar noch nen bier daneben stellen kann Very Happy


mfg inti
falupe
Global Moderator
*
Beiträge: 1910


« Antworten #9 am: März 30, 2007, 10:40 Uhr »

Hallo,

nanana Wickie, bist du Kostverächter??? Shocked

@Michael (Incunabulum)

Tolle, saubere Installation, großes Kompliment!!
Sicherlich sind die Schlauchlängen ob der dargestellten Positionierung der einzelnen Komponenten etwas lang ausgefallen.

Was mir auffällt: Du hast die Sirais z.Tl. hängend, bzw. liegend montiert. Lt. Herstellerangaben ist dies möglich, es
sei  jedoch die senkrechte Montage mit dem Elektromagneten  oben zu bevorzugen , da sonst eine Anhäufung von Fremdkörpern im Führungsrohr möglich sei, welches die Funktion des Ventils beeinträchtigen könne.
Wie lange hast Du bereits so montiert und hat es bisher Probs damit gegeben?

Was ich noch erwähnen möchte ist, daß es wohl bei den Platzverhältnissen in anderen Fahrzeugen erheblich günstiger aussieht als in meinem Wagen.


[img=http://img138.imageshack.us/img138/8691/0573wm4.th.jpg]


Dort mußte ich 2 Sicherungskästen umpositionieren, um wenigstens einen Platz für den WT zu finden. Meine Sirais sind zwar halbwegs stehend, aber dennoch fliegend verbaut, weil es an Platz für Halter mangelt, also weit entfernt von einer "optimalen" Installation. Funzt aber Gott sei Dank alles bisher problemlos.

Schöne Grüsse Wink

Lutz



Seiten: [1] 2 3 4 5   Nach oben
 
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines | Sitemap Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS