Rapsölpreis
   Übersicht   Gallery Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2  Alle   Nach unten
 
Autor Thema: Spritzbild Vorstrahldüse DN0SD 299  (Gelesen 8857 mal)
Horest
Pöler
*
Beiträge: 330


« am: April 20, 2007, 21:19 Uhr »

Hallo Freunde,

als ich mich vor Jahrzehnten erstmals mit
DieselEinspritzTechnik befasste, las ich
in einer Anleitung:

"...Der Druck ist mit dem Hebel des Prüfgerätes
langsam zu steigern bis die Düse öffnet.
Vorher darf sich an der Düsennadel kein Tropfen
bilden..."

Diese Lehrmeinung hielt ich für einleuchtend und
habe bisher auch alle Düsen danach eingestellt,
bis - ja bis zum diesjährigen WPHT.

Jeglicher Versuch die neuen 299er danach einzu-
stellen scheiterte.

Zwar war es möglich den DÖD auf 175 bar zu bringen,
jede der vier neuen Düsen öffnete jedoch schon
vorher bei unterschiedlichen Drücken.

Mal öffnete eine der Düsen schon bei 150 bar zaghaft,
mal bildete die andere Düsen bei 160 bar einen Tropfen.

Ein besonders auffälliges Spritzbild zeigte die dritte
Düse, die einen geschlossenen dünnen Strahl bei 140 bar
schräg entließ.

Der fortgeschrittenen Stunde und regnerischem Wetter
wegen baute ich diese Düsen so ein.

Ab 2500 Umdr. arbeiten die Düsen ohne Beanstandung, die
Leistung ist ok.
Wenig sichtbarer Qualm bei voll Last.

Leider ist das Kaltstartverhalten so schlecht, dass ich
auch jetzt noch Startpilot einsprühen muss, obwohl um
2mm verlängerte neue GK eingeschraubt sind.

Die Maschine hört sich im LL nicht schön an. Unregelmäßig
harte Verbrenngeräusche bis hinauf zu 2500m rpm.

Der Standard-DÖD liegt bei 150 bar, jetzt ist er auf 175
bar eingestellt.

Wie ist das zu analysieren.
Ist der DÖD für ein gutes Anspringen doch zu niedrig und
ich sollte auf 200 bar erhöhen?
Oder sind die neuen Düsen fehlerhaft?

Mir kam bei der Heimfahrt noch die Aussage in den Sinn:
"Vorstrahldüsen sind schwierig einzustellen."
Sind die beobachteten Spritzbilder typisch für Vorstrahldüsen?

Bemerkenswert fand ich auch, dass sich die Düsennadeln in ihren
Sitzen nur recht hakelig drehen ließen.
Könnte das auf einen Produktionsfehler hinweisen?
Hat das schon mal wer versucht?

Ich vermute hier den Fehler.
Die Düsen schließen offenbar nicht korrekt.

Sind die DN0SD 299a/b/c Weiterentwicklungen der DN0SD 299?

Grúsz
Horest

BX TZD XUD 7TE
SamHotte
Global Moderator
*
Beiträge: 4789

Vollgaspöler - Klimaschutz durch "global dimming"


« Antworten #1 am: April 22, 2007, 01:20 Uhr »

Moin, Horest!

Du und Deine Düsen...! Auf jedem Treffen, bei dem wir uns gesehen haben, warst Du so eifrig und akribisch mit Deinen Zerstäubern beschäftigt, aber entweder war das Ergebnis nicht das Optimum oder die Freude nicht von langer Dauer. Uups . . .
Zur Sache selbst kann ich Dir keinen besseren Tipp geben als Kurt "drüben". Also alles nochmal raus und kontrollieren. Mad
Oder (wie ich gerade in der Mail gelesen habe) auf die vorhandenen 297er zurückbauen. Wink

Ist der DÖD für ein gutes Anspringen doch zu niedrig und
ich sollte auf 200 bar erhöhen?
Ich glaube nicht, dass der (möglichst hohe) DÖD das Geheimnis des akkuraten Kaltstarts ist.
Mir scheint die Düsengeometrie und deren Zusammenspiel mit der jeweils vorhandenen Wirbelkammer das entscheidendere Kriterium zu sein.
Warum starten meine Autos mit 100% ohne Murren bei 150bar DÖD und DN0SD300 bzw. DN0SD324?
Das muss doch beim XUD auch möglich sein...bloß mit welcher Düse? Verwirrt 299er scheinen dort jedenfalls nicht der Weisheit letzter Schluss zu sein, die hattest Du ja vorher schonmal drin.

Schöne Grüße
Sam
ulf r.
Pöler
*
Beiträge: 720


« Antworten #2 am: April 22, 2007, 08:00 Uhr »

moin sam,
sehe ich ähnlich wie du, horst und seine düsen.... ist halt für ihn nicht so einfach, weil diese franzosen jetzt nicht unbedingt die massig vertretenen pölbomber sind. es kostet auch auf dauer gut kohle, alle möglichen düsen auszutesten, ich weiß, wovon ich spreche.
ich könnte mir vorstellen, daß horst immer wieder mit koks unten an den düsen kämpft. interessant wäre jetzt, was für`n streckenprofil er fährt. bei überwiegend kurzstrecke würde mich das absolut nicht wundern, da ist das bei benzen normalerweise auch grenzwertig. geht, zumindest bei unserer möhre, nur mit 2FDH, damit allerdings auch völlig unspektakulär. ich glaube allerdings, daß die dinger bei horst auch so ohne weiteres nicht reinpassen.
ciao
ulf
Horest
Pöler
*
Beiträge: 330


« Antworten #3 am: April 22, 2007, 20:36 Uhr »

Hi Männers,

danke für Eure Beiträge, obwohl Euch diese spezielle Materie ein wenig fremd ist.

Kein Missverständnis! Ich bin jetzt nicht in arger Not oder Frust.

Ulf, du siehst es schon richtig. Die XUD-PÖLer sind rar.
Und was von den Anderen so kommt, nehme ich nur als Anregung/Bestätigung, nicht aber als Vorbild.

Mein Anspruch ist folgender:
1. Die Maschine soll sich freudig nach oben drehen.
2. Dabei nicht qualmen.
3. Guten Kaltatart zeigen.
4. Im Stand einen akzeptablen Sound verbreiten.

Punkt 1. & 2. habe ich schon erreicht.
Die Maschine dreht schön hoch und qualmt kaum. (Da müsste mal wieder wer hinter drein fahren.)
Dazu bedarf es des niedrigen DÖD.

Für den guten Kaltstart bedarf es eines höheren DÖD. Ich gehe auf 200 bar.
Bei 250 bar sprang die Karre super gut an.
Ihr seht ja an den geringen Reaktionen im fmso, dass sich mit den 299ern wenige auskennen. Und von denen lesen die Wenigen lieber, statt sich zu beteiligen.

Das Wexeln der Düsen ist eine meiner leichtesten Übungen.
Mit Koks habe ich keine Probleme. Die Düsen sind immer sauber gewesen, wenn ich die ausgebaut habe.
Prüfgeräte habe ich aber nur bei den Treffen.

Der Kurt fährt mit DÖD 320 bar einen XUD-Sauger im Stadtverkehr. Er sagt selber, dass höhere Drehzahlen kaum drin sind und er die auch nicht braucht.
Was die Hochdruckpöler Franz und huebi machen zeigt mir nur, dass es anders besser gehen muss.

Ich habe andere Ansprüche und werde diese auch umsetzen. Nur eben dauern meine Testserien mangels Möglichkeiten etwas länger.
Ob ich die Ergebnisse ins fmso setze? Bei so viel Schreibfaulheit meiner XUD-Kollegen? Grrr!!!

Und facet-Björn fährt übrigens auch XUD und bietet DN0SD 299c  zum Verkauf an.

Ähh Sam, was verstehst du unter Düsengeometrie?

Grüsle,
Horest
Dj Interface
Pöler
*
Beiträge: 494


« Antworten #4 am: April 23, 2007, 22:17 Uhr »

Hallo,


ich habe zwar nicht jetz eine genaue Erklärung für die Geometrie usw, äussern möcht ich mich ja mal trotzdem Laughing

Ich habe mittlerweile auch erkannt das hoher Död nicht alles ist. Zu beginn der Pölzeit wurde mir des so eingebleut..umso höher umso besser. Nunja fahre den Renault Kangoo mit Originaldüsen und der verhält sich was den motorlauf und den Start betrifft eigentlich sehr gut.

Okay ich gestehe ein der Kaltstart war an kalten Tagen eher bescheiden. Es ist jedoch so das alle Renault fahrzeuge die ich kenne ( zb von der Post ) schon mit Diesel nicht so startwillig sind wie ähnliche vertreter von VW. Verbaut sind bei mir Lucas Düsen ( was weiss ich für welche ) mit 140 bar oderso. Das Problem bei mir ist einfach das die karre viiiiiiel zu kurz vorglüht usw..... Habe es letztesmal getestet auf die brutale art Shocked

Dickes Kabel direkt an die Glühleiste und an die batterie und schwupps der start war besser als jemals zuvor. Was sagt uns das?? Auch andere Faktoren wie das Glühen und die mir unbekannte Düsengeometrie spielen dabei wohl eine Rolle.

Das ich euch das nich erzählen muss mit langem glühen usw weiss ich sehrwohl und ist auch nicht als "Klugscheissmodus " gedacht. Ich wollte damit nur sagen das es fälle gibt wo die Düsen nicht das A und O sind. Ich für meinen Teil werde die nich eher tauschen auch wenns mit gescheitem glühen nich so recht will. Der Sache mit dem Glühen werde ich dem Kangooruh demnächst mal mit nem Guten Golf2 Glührelais zu leibe rücken Very Happy


Um mal auf die Sache mit den 299er zu kommen. Die sind in dem Motor bei mir wenn sie von Bosch wären auch verbaut. Wenn die Lucas Düsen jetzt bauglich sind mit den 299ern, was ich ja leider nicht weiss...dann können sie so schlecht ja garnicht sein.




mfg

inti
Horest
Pöler
*
Beiträge: 330


« Antworten #5 am: April 24, 2007, 00:24 Uhr »

Hi Inti,

mehrmals vorglühen bringt enorme Verbesserung beim Kaltstart.

140 bar ist aber schon recht wenig.
Damit würde meine Karre mit 100% PÖL nicht starten.

Ist wohl eine Sache der Motorkonstruktion.
Oder der Kompression?
Morgen Abend weiß ich mehr.

Was es mit den 299ern auf sich hat, werde ich nach dem NFT wissen.

Grúsz
Horest
ulf r.
Pöler
*
Beiträge: 720


« Antworten #6 am: April 24, 2007, 06:16 Uhr »

moin horst,
das bist du eindeutig!
henzo hat dir ja drüben die entsprechende antwort zur do-schrauberei gegeben. ich verstehe auch nicht, wie man dort und dann noch auf`m PHT düsen fertig machen kann. na ja, du wirst wissen, was du machst.
start gut? ich habe irgendwo was von start mit startpilot gelesen oder täusche ich mich?
hast du eigentlich mal kompri gemessen? was ist für dich ein guter pölstart?
mit düsengeometrie ist der anschliff der düsennadel gemeint. es gibt auch nadeln ohne anschliff, aber modernere düsen haben einen. bewährt hat sich für pöl ein schräger zur nadelspitze hin(297, 294 oder die benzdüsen 261, 265, 310 und 314). DN0SD300 für BMW hat das m.e. auch. es gibt aber auch schräg nach hinten an der nadel, z.b. 288 für ford. achsparallel ist auch noch`ne variante(DN0SD273 für VW). was deine 299er da nun haben, weiß ich nicht! da solltest du henzo fragen. bei diesen anschliffen gibt es auch diverse verschiedene winkel.
ciao
ulf
Nebelwerfer_TDI
Pöler
*
Beiträge: 473


« Antworten #7 am: Mai 01, 2007, 17:50 Uhr »

Nur mal so ein Denkanstoß: ein höherer DöD erfordert einen früheren mechanischen Förderbeginn, damit die Düse im gleichen Kurbelwinkel vor OT öffnet, da der Pumpenkolben einen weiteren Weg zurücklegen muss, um den höheren Druck aufzubauen. Und das höhersiedende Pöl brauch natürlich auch nochmal länger für die Verbrennung. Dreh vielleicht mal die ESP um 1mm am Pumpenumfang (= ca. 2,5° KW) nach früh, und sieh dir das Ergebnis an.

Dass er ab 2500 1/min besser läuft mag daran liegen, dass da der Spritzversteller schon kräftig eingreift, und der FB nach früher rückt; Drehfreudigkeit erfordert natürlich auch einen früheren Spritzbeginn, bedingt durch einen früheren Förderbeginn. Immerhin sollte die Verbrennung abgeschlossen sein, bevor der Kolben seine maximale Abwärtsgeschwindigkeit (dann wenn Kurbelwange und Pleuel einen rechten Winkel bilden) erreicht hat, bzw. weit von dem Bereich entfernt sein.
Horest
Pöler
*
Beiträge: 330


« Antworten #8 am: Mai 01, 2007, 23:14 Uhr »

Hi Nebelwerfer,

ist mir bekannt, was du schreibst.
Ich hatte aber schon eine erhöhte MÖL-Temp.
Diesen Zusammenhang kennst du sicher.
Darum mochte ich mit dem FB nicht weiter nach vorn gehen.
Und die FM stand auch schon so fett.

Schau mal dort, ich habe noch etwas dazu geschrieben. Wink
http://f23.parsimony.net/...1&ThreadNummer=330946

Grúsz
Horest
Diesel Daniel
Pöler
*
Beiträge: 1228

Klimazone 7a


« Antworten #9 am: Januar 07, 2009, 22:24 Uhr »

Aktualisierung der umgezogenen Parsimony-Adresse


NEU:
http://www.fmso.de/forum/messages/330946.htm

Mfg Daniel
Seiten: [1] 2  Alle   Nach oben
 
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines | Sitemap Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS