Rapsölpreis
   Übersicht   Gallery Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 [2] 3   Nach unten
 
Autor Thema: Peugeot 206 HDI 2.0  (Gelesen 9376 mal)
waldi
Pöler
*
Beiträge: 738


« Antworten #10 am: November 07, 2011, 09:50 Uhr »

Salut zusammen,

Manuel, was Du hier beschreibst, ist die Folge von immer billiger. Früher (als noch alles besser war  Wink ) wären die Teile, die Du rausgepopelt hast, aus Messing oder Rotguss gewesen. Bis das schmilzt, glüht die Pumpe hellrot, und der CDI ist sowieso abgefackelt. Außerdem führt Metall die Wärme besser ab, sodass eine solche Pumpe wohl nie zu heiß würde.
Aber Plastik ist ja nunmal billiger herzustellen. Mittlerweile ja sogar in 3D  mit speziellen Extrusionsdruckern auf 0,1 mm genau zu drucken.
Wenn dann die Produkte wesentlich billiger wären, als die Metallversion, wär's ja noch fast OK. Sind sie aber nicht.
Und wenn man den Aufwand der Drehzahlbegrenzung einrechnet sind wir sowieso wieder beim Preis der Metallversion. Nur halt mit geringerer Leistung.
Man könnte aus dem Jammer gar nicht mehr rauskommen.

Viele Grüße

Waldi
Mazda_Andi
Pöler
*
Beiträge: 14


« Antworten #11 am: November 10, 2011, 16:51 Uhr »

Hallo Leute!

Es gibt Neuigkeiten von Pierburg (indirekt über den Teilehändler). Laut Pierburg wird der Garantieantrag abgelehnt, da die Pumpe 7.00228.51.0 - also die E3L - NICHT FÜR DIESELKRAFTSTOFF geeignet sei. Es komme dabei zu erhöhtem Bürstenfeuer. Die eingeschickte Pumpe sei dadurch beschädigt worden, was man an der mangelnden Förderleistung sehen könne.

So weit, so gut.. nur habe ich die Pumpe nie mit Diesel betrieben, sondern nur mit Pöl, was ich aber nicht angegeben habe. Im Antrag habe ich nur den Fahrzeugtyp angegeben. Außerdem kann ich nirgends den Hinweis finden, dass diese Pumpe nicht für Diesel freigegeben ist  Verwirrt

So wie der Händler sagt, ist die Pumpe auch nicht zerlegt worden, was mich noch mehr verwundert. Er schickt sie mir zurück, dann werde ich mich mal selbst an Pierburg wenden. Vielleicht kann ich ja noch ein paar Details erfahren.

Schade um die 220 Euro.. vor allem weil die Pumpe sich ja anscheinend schon mehrfach mit PÖl bewährt hat. Ich bin mal gespannt, ob an der Pumpe noch was zu retten ist.

Gruß Andi
Ölkonrad
Pöler
*
Beiträge: 1799


« Antworten #12 am: November 10, 2011, 17:57 Uhr »

Hallo Andi,

wenn nirgendwo steht, daß sie für Diesel nicht geeignet ist,
hat der Händler ein erhebliches Problem.

Gruss
Konrad
Mazda_Andi
Pöler
*
Beiträge: 14


« Antworten #13 am: November 11, 2011, 08:57 Uhr »

Hallo Konrad,

das ist ja die eine Seite, der Händler hätte es irgendwo angeben müssen. Weil mir die Aussage mit dem Diesel komisch vorkam, habe ich nochmal gegoogelt. Es gibt eine Broschüre von Pierburg, wo sogar das Gegenteil steht:

http://www.ms-motor-servi...ges/pg_pi_0034_de_web.pdf

"als Vorförderpumpe bei Otto-und Dieselmotoren"  Schubidu . . .

Wenn im Pierburg-Bericht wirklich die Begründung mit dem Diesel steht, hab ich anscheinend was in der Hand... ich warte mal bis die Pumpe und der Bericht da sind, dann sehen wir weiter  Smile

Gruß
Andi
Nebelwerfer_TDI
Pöler
*
Beiträge: 473


« Antworten #14 am: November 16, 2011, 13:19 Uhr »

Hallo,

die als solche bezeichneten "Kraftstoffpumpen" kannst du für Pöl vergessen, die machen das nicht lang.
Als ideal haben sich Hydraulikpumpen erwiesen, bei denen der Motor komplett von der Pumpe entkoppelt ist, und nicht (wie bei Kraftstoffpumpen) durchströmt wird.
Kost halt ein bissl viel mehr - aber hält dafür Wink
waldi
Pöler
*
Beiträge: 738


« Antworten #15 am: November 16, 2011, 14:49 Uhr »

Hallo Nebelwerfer,

was ich an Hydraulikpumpen kenne ist für den Fahrzeugeinsatz geringfügig überdimensioniert.
Im Keller habe ich mehrere Varianten liegen. Zahnradpumpen, Sichelzellenpumpen und was weiß ich noch. Ich hatte die wenigsten davon auseinander, weil sie halt noch funktionieren.
Die sind aber allesammt gedacht, um richtig Druck zu machen, und ein armseliges 12V-Motörchen hat da keine Chance.
Die passenden Motoren, meistens Drehstrommotoren beginnen bei 1,1kW.
Was würdest Du denn vorschlagen, was man trotzdem im Fahrzeug verbauen kann?

Viele Grüße

Waldi
Nebelwerfer_TDI
Pöler
*
Beiträge: 473


« Antworten #16 am: November 30, 2011, 21:39 Uhr »

Wenn ich nicht an einer Zusatzpumpe vorbeikomm, dann verwende ich sowas -> http://www.pumpen-peters....C5-|min%2C-by-pass/1/289/ ganz gerne.
Die Dinger findet man auch in 24V Ausführung bei diversen Ladebordwand- Anhängern (z.B. Kühlanhänger von diversen Supermarktketten) Wink
eXodus
Pöler
*
Beiträge: 643


« Antworten #17 am: Dezember 06, 2011, 15:37 Uhr »

also ich kann nach 150tkm bedenkenlos die Hardi Empfehlen.
Kostet net viel - macht kaum krach - und fördert ordentlich. Sogar weißen Schlonz pumpt sie noch ;)

Hab meine jetzt zerlegt - war leider nicht defekt ;) sondern die Kraftstoff zuleitung zur Hard - die hat nach 5 jahren pöl beschlossen so weich zu werden das die Sie bei starken beschleunigung einfach zugegangen ist.
Deswegen hab ich jetzt ne neue Hardi unterm Auto hängen.

Und die alte funktionierende im Schrank. Aber den halben Tag um sie wieder zurück zutauschen....

Ölkonrad
Pöler
*
Beiträge: 1799


« Antworten #18 am: Dezember 06, 2011, 15:44 Uhr »

Hallo,

der Andy hat aber einen Common Railer, welcher einen sehr hohen Vordruck braucht.
Das schafft die Hardi nicht.
Du brauchst mit deinem AEL und einer VP37 keine VFP. Das geht prima so.

Gruss
Konrad
Nebelwerfer_TDI
Pöler
*
Beiträge: 473


« Antworten #19 am: Dezember 07, 2011, 13:21 Uhr »

Meine Vorgänger haben auch am Anfang die Hardy gerne verbaut - und in den letzten 2 Jahren hab ich bei etlichen "Altlasten" die Pumpe rausgeworfen, weil sie stehengeblieben ist.

Ganz selten hab ich eine Facet verwendet, aber die perfekte Lösung bei CR- Systemen ist und bleibt die entkoppelte Zahnradpumpe. Das erklärt auch unsere Preispolitik - das beste was der Markt bietet, egal wie teuer, aber dafür ist dann ewig Ruhe Wink
Seiten: 1 [2] 3   Nach oben
 
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines | Sitemap Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS