Rapsölpreis
   Übersicht   Gallery Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
 
Autor Thema: BMW e60, 530d, Commonrail, Pflanzenölumbauprojekt  (Gelesen 3982 mal)
pitnight
Pöler
*
Beiträge: 285


« am: Oktober 02, 2015, 07:04 Uhr »

Hallo,

bin seid kurzem Besitzer eines 5er mit Reihensechser aus der Baureihe vom E60.

Nun geht’s los, Pflanzenölumbau… Früher immer Eintank jetzt Zweitank.

Bisherige Erfahrung: Seat Toledo 1.9 TD - Eintank, SeatToledo 1.9TDi - Eintank, Audi A4 1.9 TDI - Eintank, Wohni –Zweitank mit einem MV.


-   Meine Gedanken dazu, Radmuldentank (evtl. Gastank 70l Netto), Donat zu schweißen -> Rundtank  Summe ~100l.
-   Gute Zahnradpumpe.
-   Plattenwärmetauscher und zweiten Filter, für Pöl Betrieb
-   Magnetventile für Vor- und Rücklauf, Magnetventile direkt vor der ESP nach dem Filter?.. Spricht da was gegen?...
-   3 Schalter für MV1, MV2 und Pumpe an/aus

Das ganze soll ohne Zeitdruck umgerüstet werden.
Geplante Vorgehensweise: Disskusion Forum, Planung, Komponenten Bestellen, Teileinbau der Komponenten nach und nach, Inbetriebnahme

Folgende Fragen habe ich jetzt schon:
Geht auch eine Art kurzer Geschlossener Treibstoffkreislauf?(so dass man keine Rücklaufleitungen hat)
Was für Erfahrungen und Probleme verursacht der Partikelfilter mit Pflanzenölbetrieb?
Welche Tanklösung gibt es die sauber ist, so dass ich nicht im Kofferraum rum soppen muss?
Freue mich auf nette Disskusionen, und auf Erfahrungen und Tipps.

Viele Grüße
Peter
waldi
Pöler
*
Beiträge: 738


« Antworten #1 am: Oktober 02, 2015, 08:53 Uhr »

Moin Peter,

So einen Gastank umschweißen habe ich auch schun in Betracht gezogen.
Das halte ich für eine der besten Lösungen.
Eigentlich müsstest Du einen Tankstutzen nach außen verlegen.
Da gibt es schon fertige Lösungen. Monopoel hat sowas, aber mir persönlich gefallen die nicht so, da die mir ziemlich Plastikmäßig erscheinen.
Obs da was stabileres gibt, weiß ich nicht, man könnte Stefan ja mal fragen.
Ich persönlich bevorzuge aber das Tanken über den Kofferraum.
Ist das 'ne Limo oder 'n Touring?
Letzterer hat doch das Ersatzrad im Seitenteil oder?
Da sollte das Tanken doch kein Problem sein. Ich würde dann lieber den Tankvorgang optimieren, als aller Welt zu zeugen, dass ich 'nen 2ten Tank spazieren fahre.
Keinen Rücklauf halte ich für schlecht. Luft gibt es immer mal, und ohne RL ist die nur schwer raus zu kriegen.
KGR wohl, aber schaltbar, um Spülverluste zu vermeiden.
Den DPF würde ich mir rausprogrammieren lassen, wenn es gar nicht anders geht.
Aber es geht in den meisten Fällen anders. Und zwar in der Weise, dass die Kennfelder angepasst werden können. Pöloptimiert versteht sich.
Frag mal den Nebelwerfer! Der hat das wohl richtig gut drauf.
Der fährt alle seine Böcke im Eintank ohne Probleme.
Ich persönlich würde trotzdem auf Zweitank umrüsten, die Motorsteuerung aber Pöloptimieren lassen.
Das werde ich auch noch tun, aber momentan habe ich zu viere ander Baustellen, um mich darauf konzentrieren können.
Soviel ist aber sicher. Wenn die Zeit gekommen ist, stehe ich beim Nebelwerfer auf der Matte.
Das ist jetzt keine Werbung. Bin auch nicht verwandt, oder verschwägert mit ihm.

Viele Grüße

Waldi
pitnight
Pöler
*
Beiträge: 285


« Antworten #2 am: Oktober 07, 2015, 08:19 Uhr »

Hallo,

Es ist ein Touring, das Ersatzrad befindet sich an der ganz normalen Stelle.
Muss mir nochmal den Gastank wegen Anschlüsse angucken und mir was überlegen von wegen "Tankgeber" und oder Cachetank ...
Alles Themen beim Zweitanksystem.
Ich persönlich habe viele gute Erfahrungen mit einem Eintankumbau gemacht aber auch nicht so gute....
Ich musste auch schonmal mit einem Haarfön meine Einspritzpumpe im Winter aufwärmen  Schubidu . . . , weil ich mich vermischt habe.


Aktuell denke ich darüber nach, anstatt durch meinen 5er Kreuz und Quer Kabel zu legen
und Schalter in meinem schönen Innenraum anzubringen das ganze durch eine Funklösung zu realisieren.
Weiterhin habe ich mir überlegt, ein Gehäuse im Motorraum unterzubringen, in dem ich fest 2 Magnetventile und Wärmetauscher und Funkeinheit installiere,
mit klar definierten Schnittstellen nach außen.


Viele Grüße
Peter




http://www.fernkontrolle....er-empfaenger-p-1368.html
pitnight
Pöler
*
Beiträge: 285


« Antworten #3 am: Oktober 07, 2015, 15:01 Uhr »

Welche Zahnradpumpen empfiehlt ihr?

http://www.monopoel.de/ca...19c57fb2fca321cf46702e79f


http://www.monopoel.de/ca...19c57fb2fca321cf46702e79f

Wie groß muss der Volumenstrom max sein?

Grüße
Peter
pitnight
Pöler
*
Beiträge: 285


« Antworten #4 am: Oktober 07, 2015, 15:16 Uhr »



Oder

falupe
Global Moderator
*
Beiträge: 1911


« Antworten #5 am: Oktober 08, 2015, 10:35 Uhr »

Hallo Peter,

ich habe die erste Lösung mit 2 MVs verbaut und halte sie auch für besser als die zweite,
da dort kein RL (KGR) und somit keine Entlüftungsmöglichkeit ist.
Es kann ja mal passieren, daß der Pöltank (fast) leer gefahren ist und nun Luft ins System kommt.
Bis Du auf Diesel umgeschaltet hast, steht die Karre und wie entlüftest Du dann?

Also meiner Meinung nach ist die erste Lösung mit den beiden MVs und getrennten RLs die sicherere.

Schöne Grüsse

Lutz

Der Große 945
Pöler
*
Beiträge: 102


« Antworten #6 am: Oktober 22, 2015, 08:50 Uhr »

Moin Peter,

ich schaue seit langem mal wieder hier rein, weils mir im Grünen drüben grad zu doof wird, musste sogar mein Passwort erneuern, weil ich das alte nicht mehr wusste (blöde Vorgabe mit den Großbuchstaben und den Zahlen) und da sehe ich Deinen Thread.

Wenn ich das richtig erinnere, muss die ZR- Pumpe den Druck liefern, den das Steuergerät sehen will bzw. den Druck, den die originale ZR- Pumpe liefert. Ich nehme an, dass das ein Bereich mit Mindest- und Maximalwert ist. Den nötigen Durchsatz würde ich mit Motorleistung mal 250g/kWh schätzen.

Unser 3 Lupo und der 850 TDI haben ja auch ein Zweitank- System nach Lösung 3 in Variante A und B:

Grundsätzlich haben beide nur ein MV und die originale RL- Leitung in den originalen (Pöl-)Tank. Der RL ist aber kurgeschlossen und wird nur zum Entlüften z.B. nach dem Filterwechsel aufgemacht. Ich habe allerdings für Pöl und Diesel jeweils einen eigenen Difi verbaut; der für Diesel ist der originale, der Lupo hat den 962/12 von Mann/Hummel als Pölfilter und der Volvo den 719, meine ich.

Durch den KGR in diesem System ergeben sich zwei Nachteile, die mir vorher nicht klar waren: 1)es reicht nicht, ein paar Meter vorm Ziel umzuschalten, weil dann noch kein Diesel an den Düsen angekommen ist; es dauert eher einige Kilometer, bis der Dieselanteil im System so hoch ist, dass der nächste Kaltstart vernünftig klappt und 2)der RL kann nicht durch den Filter geleitet werden, wodurch sich das Pöl beim Lupo nur schwer erwärmt (der hat ja sowieso kaum Abwärme zu vergeben) und er je nach Pöl und Außentemperatur manchmal unter Unterzucker leidet.

Die Idee mit der Funkschaltung versuche ich mir mal bis zu meinem nächsten Umbau zu merken.

Unsere Autos haben übrigens so eine Taktschaltung drin, damit kann ich z.B. im Stadtverkehr Gemisch fahren. Das macht aber wegen der langen Reaktionszeiten des Systems (s.o.) nur bei längerem Gebrauch Sinn:

http://www.conrad.de/ce/d...&rt=detview1&rb=1

Das Ding schaltet das MV mit den gewählten Zeiten für Pöl und Diesel, am Motor kommt dann Gemiosch an.

Beste Grüße

Sebastian
Seiten: [1]   Nach oben
 
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines | Sitemap Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS