Rapsölpreis
   Übersicht   Gallery Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2   Nach unten
 
Autor Thema: Anleitung: TDI/TD/D Einspritzpumpe nach früher drehen;  (Gelesen 8741 mal)
Nebelwerfer_TDI
Pöler
*
Beiträge: 473


« am: November 06, 2007, 19:39 Uhr »

Hallo,

Aufgrund der häufigen Anfragen zu diesem Thema möchte ich nun hier eine Anleitung reinstellen, wie man die ESP an diversen Verteilerpumpen-TDIs, TDs und Ds
von VAG und einiger anderer Hersteller nach früher dreht.

Zu Allererst reinigt man am Besten den Bereich in dem sich die ESP befindet, damit beim anschließenden Lockern der Schrauben kein Dreck (Krümel, polymerisiertes Pöl, Steinchen) in saubere Bereiche des Einspritzsystems oder zwischen Pumpe und Pumpenhalter kommen. Nebenbei ist das Schrauben an einem halbwegs sauberen Motor wesentlich angenehmer.

Zahnriemenverkleidung ab. Oft muss dazu der Luftfilterkasten raus, bei manchen Modellen bringt man dazu auch den Schlossträger in Servicestellung.
So - nun den Motor bzw. die Kurbelwelle auf den oberen Totpunkt des ersten Zylinders stellen. Dies trägt zwar nicht direkt zur Verstellung der Pumpe bei,
gibt aber die beiden Muttern Zahnriemenseitig frei, welche nun hinter den Ausnehmungen des Zahnriemenrades sitzen. Hier passt eine Stecknuss der
Schlüsselweite 13. Als Vorteilhaft hat sich eine lange 1/2" sechskant- Stecknuss erwiesen. Geht aber Zweifellos auch mit einer 1/4", wenn die Muttern nicht allzu fest
sitzen (was sie eigentlich nicht sollten). Mit einer kurzen 13er 1/2" Sechskant- Stecknuss kann man sich auch helfen, allerdings zwickt die in der Ausnehmung des Rades ein wenig,
und man muss sie ggf. etwas schräg ansetzen.

Den Totpunkt erkennt man entweder an der Markierung an der Schwungscheibe, oder daran, dass der Absteckdorn für die Arretierung der Einspritzpumpe reinpasst. Der gehört ins kleinste Loch des ESP- Zahnriemenrades. Alternativ dazu kann man auch den kleinen Finger zum ertasten nehmen. Der Absteckdorn rastet im vorderen Einspritzpumpenhalter ein. Genau diese Ausnehmung muss man mit dem Finger auch erfühlen können.

Zuerst aber noch zum erreichen des oberen Totpunktes. Viele Wege führen nach Rom. Man kann (je nachdem wie man rankommt) den Motor am Kurbelwellenritzel mit einer
19er Zwölfkantnuss, oder an der LiMa mit einem gekröpften Ringschlüssel (genaue SW weiß ich nicht auswendig) oder einer entsprechenden Stecknuss von Hand verdrehen.
Am Golf 3 AAZ z.B. ist von oben beides nicht möglich. Hier hat es sich als Hilfreich erwiesen das Auto bei eingelegtem 5. Gang auf einer ebenen, glatten Fläche zu verschieben.
Bitte nicht den Motor an Einspritzpumpen- oder Nockenwellenrad drehen. Hierbei kann der Zahnriemen überspringen, was für den Hobbyschrauber meist bedeutet, dass das Fahrzeug in die nächste Werkstatt geschleppt werden muss. Also Finger weg.

So - nun steht der Motor auf OT. Jetzt macht man sich am Befestigungsflansch der Pumpe eine bzw. 2 Markierungen, welche die Ausgangsposition darstellen. Natürlich sollte am Pumpenhalter auch ein Strich sein, denn einer (nur auf der Pumpe) reicht nicht zur Orientierung. Hier verwendet man eine Reißnadel, oder einen scharfen Stechspieß, aber keinen Filzstift oder ähnliches. Die Markierungen müssen mit äußerster Präzision fluchten.

Dann lockert man zunächst die Einspritzleitungen, um sie nicht zu verkanten. Dies geschieht an Pumpe und Düsen. Dann die beiden Muttern Zahnriemenseitig. Nur ein wenig lockern, nicht herausdrehen! Eine Schraube sitzt dann noch am hinteren Pumpenhalter unterhalb der Einspritzleitungen. Auch diese wird gelockert.

Die Schraube die oben am Pumpenflansch sitzt wird als letzte gelockert, und nach erfolgter Verstellung als erste mal leicht angezogen.

Jetzt kann die Pumpe verdreht werden. Um sie nach "früher" zu stellen dreht man sie gegen ihre Laufrichtung. In den meisten Fällen heißt das, dass man den Pumpenoberteil in Richtung des Zylinderkopfes schwenkt.

Hat man keine Messuhr, und ist man überzeugt, dass die mechanische Pumpeneinstellung zuvor korrekt war (wo man markiert hat), so hat sich ca. 1mm am Pumpenflanschumfang als Pölgeeignet erwiesen. Dies entspricht etwa 2-3° an der Kurbelwelle.  Am Lauf des Motor (wenns kein TDI ist, sondern mechanisch geregelt) hört man später obs zuviel war, oder noch ok ist. Nageln sollte er warm (im Leerlauf gut hörbar) nämlich nicht. Bei gezogenem Kaltstartbeschleuniger darf allerdings schon leichtes nageln mit Dieselkraftstoff und warmem Motor vernehmbar sein.

Schrauben, Muttern und Einspritzleitungen gefühlvoll, aber dennoch fest anziehen. Die beiden Muttern Zahnriemenseitig sind selbstsichernd, lassen sich also auch nach lösen schwer drehen. Als Drehmomentwert für die Einspritzleitungen hab ich was von 20 - 25Nm im Kopf, bei den Muttern weiß ichs nicht auswendig. Ich mach das immer nach Gefühl.

Mit erhöhtem Düsenöffnungsdruck muss natürlich mehr nach früh gestellt werden. Hier sind ggf. auch bis zu 2 mm am Pumpenumfang notwendig.

Beim TDI kann man da nicht viel falsch machen, denn wenns zuviel war, dann steht irgendwann mal ein Fehler im Fehlerspeicher (Spritzbeginnregelung Regeldifferenz o.Ä.).

Beim mechanisch geregelten TD oder D ist oft etwas experimentieren notwendig, um das pöltauglich bzw. perfekt hinzubekommen.
Der Motor wird unter anderem auch sparsamer und drehfreudiger, wenn diese Einstellung passt. Kann natürlich auch etwas härter laufen.
Aber Vorsicht: wenn mans bei mechanischen Ds und TDs übertreibt, dann kann der Motor unter Last heiß werden, weniger Leistung bringen,
und im schlimmsten Fall blästs die Zylinderkopfdichtung raus (gerne bei TDs ohne Ladeluftkühler wie beispielsweise AAZ, JR, JX, 1V, etc....)


Nach der Verstellaktion wird der Motor nicht gleich anspringen. Zuerst muss noch die Luft aus den Einspritzleitungen raus. Dazu zeiht man diese an der Pumpe fest, lässt sie aber an den Düsen locker. Dann ein paar Sekunden starten bis Diesel rauskommt. Nun Überwurfmuttern festziehen, und Motor starten. Jetzt sollte er anspringen.

Wenn ich wieder dazukomm gibts auch mal eine Anleitung wie man mit der Messuhr umgeht Wink

Hab ich noch was vergessen?
Arlo Guthry
Pöler
*
Beiträge: 562


« Antworten #1 am: November 06, 2007, 21:29 Uhr »

Moin Nebelwerfer_TDI

Zitat
Hab ich noch was vergessen?

Der Passbolzen im Pumpenrad steckt noch oder dein Finger ist ab! Shocked

Ansonsten: saubere Arbeit und Beschreibung  Up Up Up

Tschüß
Kurt
Nebelwerfer_TDI
Pöler
*
Beiträge: 473


« Antworten #2 am: November 07, 2007, 19:20 Uhr »

Ja klar, dass man alles entsprechend der Reihenfolge wieder rausnimmt/einbaut/festschraubt nehm ich als selbstverständlich an.

Zitat
oder dein Finger ist ab!

Na du musst aber lange Hände haben, wenn du einen Finger im Einspritzpumpenrad hast, und die anderen am Zündschlüssel Laughing

Zitat
Ansonsten: saubere Arbeit und Beschreibung  Up Up Up

danke
Arlo Guthry
Pöler
*
Beiträge: 562


« Antworten #3 am: November 07, 2007, 21:29 Uhr »

Moin Nebelwerfer_TDI,

Zitat
...dass man alles entsprechend der Reihenfolge wieder rausnimmt/einbaut/festschraubt nehm ich als selbstverständlich an.

Ich eigentlich auch!

Aber da soll es Zeitgenossen geben,...

Nix für Ungut, ist druckreif, meiner Ansicht nach und gehört damit eigentlich in den Fundus?

Damit gebe ich die Frage an die Mods weiter.

Schaun mer mal...

Tschüß
Kurt

SamHotte
Global Moderator
*
Beiträge: 4789

Vollgaspöler - Klimaschutz durch "global dimming"


« Antworten #4 am: November 07, 2007, 21:34 Uhr »

Hallo, Kurt!

Wir arbeiten dran. Rhanie mit der Flex

Schöne Grüße
Sam
Arlo Guthry
Pöler
*
Beiträge: 562


« Antworten #5 am: November 08, 2007, 00:17 Uhr »

Moin Mod's,

wenn denn diese Arbeit vollendet werden konnte:

Was sind die Eingangskriterien für den Vorhof zur Wahrheit?

Wer fühlt sich imstande diesen zu pflegen?

Klärung diesbezüglich nächstens bei Kai? oder Lutz?

Tschüß
Kurt
Nebelwerfer_TDI
Pöler
*
Beiträge: 473


« Antworten #6 am: Februar 24, 2012, 13:22 Uhr »

Nachtrag: beim 1,9D/TD von PSA mit Bosch VE wird das Einspritzpumpenrad Zahnriemenseitig mit 2 M8 Schrauben arretiert. Es kann sogar die Pumpe ohne Abnehmen des Zahnriemens ausgebaut werden.
Zum Verstellen des Förderbeginns reicht es allerdings die 3Muttern am Zahnriemenseitigen Pumpenbefestigungsflansch zu lockern. Ebenso die Schraube unterhalb der Einspritzleitungen. Einspritzleitungen (sowieso) lockern.

Für die Mutter unter der Pumpe und die Mutter zum Zylinderkopf hin braucht man normalerweise einen Spezialschlüssel. Man nennt sowas "Bananenschlüssel" (wegen der Form) oder Starterschlüssel. Haben wir hier in verschiedenen Größen, findet sich aber leider selten im Equipment eines Hobbyschraubers.
Bekommt man leider auch nur im guten Werkzeugfachhandel.

Verstellen nach "Gefühl/Gehör" - gegen die Laufrichtung = zum Zylinderkopf hin -> früher.

Mein Tipp: Markierung anbringen und einfach mal 1mm am Pumpenflanschumfang nach früher drehen. Dann Motor starten und Klang beurteilen. Ein wenig härter darf er laufen, unangenehm nageln, vor allem im warmen Zustand allerdings nicht. Das würden die Kammern nicht lange mitmachen, da diese überhitzen.
Ein wenig Schrauberfahrung und Gefühl/Gehör für Maschinen vorausgesetzt Wink
Ölkonrad
Pöler
*
Beiträge: 1799


« Antworten #7 am: Februar 24, 2012, 13:39 Uhr »

Hallo,

dieses Ding nennt sich zweigeteiltes Pumpenrad. Hat Auweh auch.
Für den FB einzustellen einfach eine Kuestenkuddel Schraube basteln,
dann kann man messen und muß nicht nach Gehör einstellen.

Gruss
Konrad
Johannes Pröfrock
Pöler
*
Beiträge: 661


« Antworten #8 am: Februar 24, 2012, 14:45 Uhr »

moin moin

oder mann besorgt sich ne messuhr, die gibts ab 10 euro in der bucht, baut sich schnell nen adapter, in ner dreherei kostet das nen 10er für die kaffekasse, und stellt die pumpe mal eben damit auf ganz genaue werte ein.

wenn mann ne gebrauchte messuhr kauft muß mann darauf achten das der zeiger immer wieder von alleine in der gleiche ausgangsstellung zurück geht. tut er es nicht ist sie schrott, dazu reicht 1/100 abweichung bei der prüfung.
messuhren müssen vorsichtig behandelt werden. die mechanick ist sehr feinfülig und die messkraft beträgt ca.1 bis 2 newton. größer darf sie nicht werden.

gruß johannes
Arlo Guthry
Pöler
*
Beiträge: 562


« Antworten #9 am: Februar 27, 2012, 23:53 Uhr »

Moin

Na fürn 10er würde ich die Teile nicht drehen wollen!  Shocked





Seiten: [1] 2   Nach oben
 
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines | Sitemap Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS