Bioethanol - von E10 bis E85

E10 tanken oder doch lieber normal Super weiter verwenden?
Was ist E10? Schadet es meinem Fahrzeug?
Wenn das funktioniert warum dann nicht mehr Bioethanol beimischen oder direkt E85 tanken.

Rapsölpreis
   Übersicht   Gallery Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
 
Autor Thema: Warum verbrennen die Auslassventile bei zu magerer Mischung?  (Gelesen 6240 mal)
Lars T4
Gast
« am: März 30, 2007, 16:52 Uhr »

Hallo,
ich möchte gerne verstehen,
warum folgendes passiert:
> stimmt nicht ganz, die auslassventile verbrennen aufgrund zu mageres gemisch da der brennwert geringer ist
Gibt es eine einfache Erklärung,
die für einen Laien verständlich
ist?
Danke
Lars T4
Erol
Gast
« Antworten #1 am: März 30, 2007, 19:00 Uhr »

Hi Lars,
ne einfache Erklärung wäre (weiß allerdings nicht 100% ob's stimmt), dass die Verbrennung zu einem späteren Zeitpunkt als normal auftritt, da das Gemisch sich nicht so gut entzündet. Demnach ist der Brennvorgang noch nicht vollständig abgeschlossen, wenn das Auslassventil sich bereits öffnet. es wird also zu heiß und brennt ab :-)
Hab übrigens schon mal verbrannte Auslassventile gesehen (von zu magererm Benzinbetrieb).
Ich denke aber, dass es sehr lange dauert, bis die Ventile verbrennen und viel Vollgasfahren dazugehört.
Je mehr Zylinder das Auto hat, desto weniger bemerkt man, wenn ein Auslassventil undicht wird und verbrennt. Ein Einzylinder würde einfach nicht mehr anspringen.
Deshalb sollte man beim 4- oder 5- Zylindermotor beim Betrieb mit Ethanol lieber die Kompression einmal öfter kontrollieren.
Eine weitere Ursache für verbrannte Auslassventile sind falsch eingestellte Ventile, d.h. zu geringes Ventilspiel. Bei zu kleinem Ventilspiel hat das Auslassventil nicht mehr genügend Zeit, sich im geschlossenen Zustand am Zylinderkopf abzukühlen. Der Zylinderkopf nimmt die überschüssige Hitze des Ventils nur auf, wenn es geschlossen ist, weil ja nur dann eine Verbindung mit dem Ventilteller besteht.
Eine bessere Kühlung der Auslassventile lässt sich also auch in gewissem Rahmen durch ein größeres Ventilspiel an den Auslassventilen erreichen. Aber zu großes Spiel hat Leistungsverlust zur Folge.
Ich weiß allerdings nicht, in wie weit sich das Ventilspiel bei Fahrzeugen mit Hydrostößeln beeinflussen lässt, vielleicht geht eine andere Grundeinstellung.

Ciao Erol
Uwe K.
Gast
« Antworten #2 am: Juni 02, 2007, 12:18 Uhr »

Hallo Lars,
der Kraftstoffanteil im angesaugten Kraftstoff/Luft-Gemisch kühlt die Einlassventile. Viele Fahrzeughersteller kalkulieren das mit ein und verwenden im Einlass billigere (weniger hitzebeständige) Ventile als im Auslass.
Wenn dann das Gemisch abmagert z.b. durch verstopfte Düsen im Vergaser oder schlechte Tankbelüftung, können die Einlassventile zu heiss werden und werden zerstört. Die Bruchstücke können zu weiteren Schäden an Kolben, Zylinder und Zylinderkopf führen. Also sehr teuer!
Nachdem, was ich im Netz so lesen konnte, bin ich zu der Auffassung gelangt, dass:
1. Ethanol an sich schon mal einen größeren Kühleffekt als Benzin hat, da es mehr Verdampfungswärme benötigt, die es dem Brennraum und den Einlassventilen entzieht.
2. Durch die erforderliche fettere Abstimmung des Motors auch noch mehr kühlendes Ethanol über die Einlassventile in die Brennräume geschickt wird.
Hier sollten wir Alkoholiker also auf der sicheren Seite sein.
Gruß Uwe
Nutzer
Gast
« Antworten #3 am: August 05, 2007, 15:15 Uhr »

Hallo gibt es eigentlich schon Tuner die ein KFZ inkl. TÜV-Abnahme so auf Ethanol umrüsten , daß auch die Vollgasmagermixproblematik zufriedenstellend gelöst wird ? ( der also auch größere Düsen o. eine stärkere Pumpe einbaut )
Seiten: [1]   Nach oben
 
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines | Sitemap Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS