Bioethanol - von E10 bis E85

E10 tanken oder doch lieber normal Super weiter verwenden?
Was ist E10? Schadet es meinem Fahrzeug?
Wenn das funktioniert warum dann nicht mehr Bioethanol beimischen oder direkt E85 tanken.

Rapsölpreis
   Übersicht   Gallery Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
 
Autor Thema: Funktion Zusatzsteuergerät???  (Gelesen 3454 mal)
Olaf
Gast
« am: Juni 15, 2007, 13:20 Uhr »

Hallo Leute,
kann mal jemand genau erklären (darf ruhig sehr technisch sein), was so ein Zusatzsteuergerät (Totalflex, Flextec etc.) eigentlich genau macht?
Die Hersteller/Vertriebe halten sich da doch sehr bedeckt u. bei der Suchen-Funktion hier kommt immer nur "der Server ist überlastet".
Hat schon mal jemand genaue Daten gemacht, wie sich der Kraftstoffverbrauch u. evtl. andere Parameter (Leistung...) verhält bei:
1.: Benzinbetrieb;
2.: Ethanolbetrieb ohne Zusatz-Steuergerät;
3.: Ethanolbetrieb mit Zusatz-Steuergerät???
Fragegruß,
Olaf
T3-Pöler
Gast
« Antworten #1 am: Juni 21, 2007, 11:40 Uhr »

Hallo Olaf,
ein Einspritzventil kann nur auf oder zu sein!
Was dazwischen gibt es nicht!
Das Orginalsteuergerät gibt Rechtecksignale (Teilweise auch bei halb abgelaufener Einspritzzeit mit eiener gringeren Haltespannung was aber am Grundsätzlichen nichts ändert) welche PWM sind aus. Das ganze noch mit variabler Frequenz ~Drehzahl.
Sooo nun hat Ethanol eine geringer Energiedichte als Benzin. Was stellst du dir vor was jetzt dieses Steuergerät machen kann wenn die Differenz der Energiedichte bekannt ist und das Steuergerät schlichtweg an den Zuleitungen zu den Einspritzbentilen dazwischengebaut ist.
Gruß Simon
Olaf
Gast
« Antworten #2 am: Juni 22, 2007, 17:00 Uhr »

Hallo Simon,
also verlängert dieses Zusatzsteuergerät lediglich die Einspritzdauer um einen bestimmten Wert.
Woher nimmt es jedoch die Info, welche Mischung gerade gefahren wird? Denn wenn ich z.B. E50 im Tank habe, braucht ja weniger eingespritzt zu werden als bei E70 oder gar E85 => Zitat von Dir: "wenn die Differenz der Energiedichte bekannt ist"?!?!?!
Es soll ja Geräte geben, die das Signal der Lambdasonde mit einbeziehen. Können diese dann genauer regeln u. die anderen Geräte verlängern eben nur um einen bestimmten, immer gleichen Wert?
Grübelgruß,
Olaf
marius thaales
Gast
« Antworten #3 am: Juni 25, 2007, 14:51 Uhr »

das muss dann mit über die lamdasonde bzw über die einstellung am vergaser daten beziehen. anders ist es nicht vorstellbar, dass es den gerade verwendeten treibstoff erkennt, wenn ich richtig liege
T3-Pöler
Gast
« Antworten #4 am: Juni 26, 2007, 15:59 Uhr »

Hallo Olaf,
ich weiß nur von einem Prototyp der in Schweden gerade läuft.
Der bezieht die lamdasonde ein. Also bei denen weiß ich wie die das machen, und das macht auch durchaus Sinn. Habe aber versprochen dass ich darüber nicht sagen werde.
Totalflex nimmt ja auch das Signal der Lamdasonde her! Was die genau mit dem Signal machen weiß ich allerdings auch nicht.
Z.B. beim flextek steht in der Bedienungsanleitung dass Mischungsverhältnisse unter 40% auf stellung G (Gasoline=Benzin) gefahren werden sollen und Mischungsverhältnisse die darüber liegen auf der Ethanolstellung!
Ich gehe davon aus dass der Regelbereich der Lamdasonde bis zu E40 eben noch reicht um das auszugleichen! Darüber hinaus(>E40) würde er in den Notbetrieb gehen. Deshalb wird hier die Einspritzzeit verlängert um wieder im Regelbereich der Lamdasonde zu sein. Solange ich mich innerhalb des Regelbereiches befinde macht ja die Lamdasonde den Rest.
Ich denke dass die eben mit dem Regel-/und Steuerbereich nur eine defekte Lamdasonde "abfangen" wollen.
Also Lamdasonde kaputt ==> Steuern
Lamdasonde gibt einen Wert aus der in Relation zur Einspritzzeit gar nicht mehr passen kann ==> Steuern/Notbetrieb.
Macht ja auch durchaus Sinn da ja sonst unnötige Mengen Sprit durchgehen würden.
Gruß Simon
Seiten: [1]   Nach oben
 
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines | Sitemap Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS