Rapsölpreis
   Übersicht   Gallery Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
 
Autor Thema: Ölbrenneroptimierung  (Gelesen 3147 mal)
linuxpit
Pöler
*
Beiträge: 1


« am: September 17, 2016, 21:16 Uhr »

Hallo sehr geehrte Mitglieder des Forums,
ich habe eine Frage und vielleicht könnt Ihr mir weiter helfen.
Ich möchte meine Brennerleistung elektronisch regeln und das geht am Besten über den Pumpendruck.
Dafür benötige ich ein heizölfestes und elektronisch regelbares Druckbegrenzungsventil.
Könnt Ihr mir Bezugsquellen oder andere Vorschläge machen wo ich so ein Teil herbekomme?
Wäre super.
Danke im Vorraus

Peter Buske
waldi
Pöler
*
Beiträge: 738


« Antworten #1 am: September 20, 2016, 12:55 Uhr »

Hi Peter,

ich mache mir jetzt nicht die Mühe zu googlen, denn ich unterstelle mal, dass Du das schon getan hast.
Wahrscheinlich soll das Ganze auch noch halbwegs bezahlbar bleiben.
Da ich weiterhin annehme, dass Du aufgrund Deiner Mühen nicht weiter gekommen bist bemühst Du ein Forum.
Und als letztes schätze ich, dass Du einen vorgefertigten Plan hast, den Du mit dem regelbaren Ventil in Umsetzung bringen könntest.

Ich hätte da eine Idee, von der ich allerdings keine Ahnung habe, ob sie wirklich funktioniert.
Du müsstest in die Druckleitung ein Puffervolumen/Druckspeicher einbauen. Je größer, desto besser. Natürlich in sinnvollen Grenzen.
Dann taktest Du ein Bypass-Ventil an, welches den Druck auf gewünschte Werte abfallen lässt.
Deinem Forums-Nick nach zu schließen, nehme ich mal an, dass Du da irgendwie einen µC ranfrickeln willst.

Keine gute Idee?
Hab's schon befürchtet, aber ich schätze mal, dass solche Ventile, wie Du sie brauchst, so sie denn überhaupt zu kriegen sind, sauteuer sind.

Viele Grüße
Waldi
Strichachtpöler
Pöler
*
Beiträge: 292


« Antworten #2 am: September 20, 2016, 21:10 Uhr »

Moin.

Die heutigen modernen Ölbrenner sind 2-Stufen-Brenner, die haben dann ne Druckpumpe mit 2 getrennten Druckbegrenzern drin, also auch 2 Magnetventile zum ansteuern. Vielleicht kann man ja die beiden gegenseitig antakten, einfache Schaltung z.B. mit dem NE555 könnte da zum Ziel führen....


Gruß
Jörg
Manuel (ER)
Pöler
*
Beiträge: 251


« Antworten #3 am: September 21, 2016, 13:50 Uhr »

Hallo,

das ganze funktioniert aber nur wenn auch die Brennerluft entsprechend angepasst wird. Dazu denke ich wäre es am sichersten eine Lambdasonde zu verwenden. Einen geschlossenen Regelkreis Lambdasonde -> Gebläse -> Flamme -> O2 -> Lambdasonde, und den Öldruck nur gesteuert um die Leistung zu modulieren. Das Gebläse folgt dann der Ölmenge über die Lambdasondenregelung. Als Steuerungswert für den Öldruck wäre wahrscheinlich ausreichend die Außentemperatur abzugreifen, da müßte man sich experimentell eine Steuerkurve basteln um aus der Außentemperatur einen passenden Öldruck zu erzeugen.

Zum zünden kann ich mir vorstellen das man die Lambdaregelung aussetzt oder für ne weile fetter einstellt um die Zündung sicher zu gewährleisten. Lieber a weng Ruß beim starten als das es gar nicht zündet.

Grüße,
Manuel
Seiten: [1]   Nach oben
 
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines | Sitemap Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS