Anfängerfragen

Pflanzenöl tanken hört sich technisch erst einmal schwierig an. Als Anfänger steht man vor vielen neuartigen Problemen die es zu lösen gilt.
Ist mein Fahrzeug geeignet dafür? Wo bekomme ich Pflanzenöl her? Was muß ich am Auto umbauen und welche Risiken gehe ich ein?
All das ist Thema in diesem Board. Stellt Eure Fragen und wir werden gemeinsam Antworten finden.

Rapsölpreis
   Übersicht   Gallery Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2  Alle   Nach unten
 
Autor Thema: Vorstellung und erste Fragen: Dreck nach DiFi in der Leitung, wie kann das sein?  (Gelesen 4886 mal)
joepearl
Pöler
*
Beiträge: 31


« am: November 06, 2012, 11:37 Uhr »

Hallo zusammen,

ich bin mit meinem T3 jetzt auch der Pölergemeinde beigetreten.
Kurz zu den Daten des Fahrzeuges:
Marke: VW T3 mit JX Motor

Baujahr: 1986

Leistung/KW:69PS

Laufleistung des Motors/km: ?

Fabrikat und Art der Einspritzanlage: Bosch ESP

Umbau:
10mm Dieselleitungen, Eckes, 185 Bar Vorstrahldüsen (Förderbeginn bei 1,10), 23mm Glühkerzen, Modifiziertes Glührelais (Elkos getauscht), Soganzeige.
Derzeit mit 100% Pöl.

Der Umbau läuft soweit sehr gut (springt wie mit Dino an), außer das ich beim Kaltstart starkes Sägen habe (min. 1-2 Minuten). In warmem Zustand ist alles bestens. (Kann man das verbessern)?

Jetzt ist mir aufgefallen, dass ich ab und zu mal kleine schwarze Plättchen NACH dem Difi im Vorlauf sehen (sieht wie Ablagerungen aus). Ganz unregelmäßig. Ca. 1mm groß.
Bis jetzt hat sich die ESP noch nicht beschwert :) (Ich weiß, ist aber nicht besonders gut).
Ich hab natürlich sofort den Filter getauscht, habe dann aber schon wieder so einen kleinen Dreckpartikel gesehen.
Funktionieren die Dieselfilter (von Monop***) nicht richtig? (Kann eigentlich nicht sein).
Ich habe einen alten Eckes drin, der evtl. beim Saubermachen nicht ganz sauber geworden ist. Aber das Pöl aus dem Eckes wird ja auch noch gefiltert.
Ich verstehe das nicht.
100% Dicht ist meine Eckes-Konstruktion leider auch noch nicht. Sind aber nur so mini-Bläschen (fast wie Schaum).


Noch mal zum Kaltstart.
Ich hatte nach dem Düsenumbau und dem Verstellen des Einspritzzeitpunktes (1,10) die Fördermenge erstmal noch nicht verstellt. Gestern habe ich dann mal 1/8 weiter rein probiert. Am Kaltstart (sägen) hat sich aber nichts verändert. Weiter rein?

Vielen Dank schon mal für eure Antworten!
Joe
Ölkonrad
Pöler
*
Beiträge: 1799


« Antworten #1 am: November 06, 2012, 11:46 Uhr »

Hallo,

Sägen bekommt man ein wenig mit gutem Nachglühen in den Griff.
Aber manchmal sägen bestimmte Pumpen einfach. Andere ESP
rein, kann helfen.
Naja, wenn du Partikel nach dem Filter hast, würde ich mir schon
echt Gedanken machen. Du wärest nicht der Erste, der mit diesen Billigdingern
Probleme hat. Viele Pöler nehmen die http://pflanzenoelpumpen..../html/baldwin_filter.html als Filter.
Ich seh den Typen jeden Tag. Eigentlich ein netter Kerl. Nennt sich auch Ölkonrad. Schubidu . . .

Gruss
Konrad
joepearl
Pöler
*
Beiträge: 31


« Antworten #2 am: November 06, 2012, 11:53 Uhr »

Danke schon mal für die Antwort.
Dann sollte ich vielleicht doch mal andere Filter ausprobieren.
Vielleicht auch die vom netten Ölkonrad  Very Happy

Aber auch Billigfilter sollten sowas doch nicht durchlassen!!??

Und zum Sägen: ich habe jetzt, glaube ich, 27sec Nachglühen mit nem anderen Elko eingestellt (erhöhen?).
Ich habe das Nachglühen allerdings nie getestet, wüsste auch nicht wie.

Grüße
Joe
Ölkonrad
Pöler
*
Beiträge: 1799


« Antworten #3 am: November 06, 2012, 12:03 Uhr »

Hallo,

das Nachglühen kannst du ganz einfach testen.
Multimeter hinten an die Glühkerze und den anderen Pin auf Masse.
Prüflampe geht auch gut. Starten und schauen wenn die Prüflampe aus geht.
Die 3er Golfs haben übrigens 90 Sekunden nachgeglüht. Das ist richtig gut.
Ist ja für dich ganz einfach das zu ändern.

Naja, frag doch mal den Monoppel wie es das mit seinen Filtern so sieht.
Wobei ich glaube, die Antwort zu wissen.

Gruss
Konrad
Johannes Pröfrock
Pöler
*
Beiträge: 661


« Antworten #4 am: November 06, 2012, 13:22 Uhr »

moin moin

ich hatte ne eckeskombi die nicht gefiltert hat. mit billigfiltern genauso wie mit teuern filtern.
als ich das mitbekommen hab hab ich den eckes rausgeworfen und nen anderen wt verbaut. seit dem wird auch gefiltert.

gruß johannes
joepearl
Pöler
*
Beiträge: 31


« Antworten #5 am: November 06, 2012, 13:35 Uhr »

Ich habe schon mehrfach den Weg des Pöls durch den Filter nachvollzogen.
Ich kann aber keine Stelle finden, wo die Eckeskombi nicht filtern soll. Außer halt der Filter selbst...  Verwirrt
Johannes Pröfrock
Pöler
*
Beiträge: 661


« Antworten #6 am: November 06, 2012, 14:10 Uhr »

moin moin

eine möglichkeit ist zwischen wt und der hülse und das entfernen des inneren dichtrings ist auch nicht besonders hilfreich.

sei es wie es ist. seit ich den eckes rausgeworfen hab tut der filter. ich hab das im übrigen nur mitgekriegt weil ich noch nen 2. in reihe schalten mußte und immer der 2 dicht ging, obwohl dieser eine gröbere maschenweite hatte. 10 verschiedene filter können keinen riß haben, geht nicht.
über den eckes war auch kein druckverlust festzustellen.

gruß johannes, der keinen eckes mehr verbaut
Ölkonrad
Pöler
*
Beiträge: 1799


« Antworten #7 am: November 06, 2012, 14:43 Uhr »

Hallo Johannes,
der innere dichtring sollte man in Verbindung mit einem Eckes tunlichst
weg lassen. Dazu hat er schön zuviel Undichtigkeiten angerichtet.
Übrigens ist, glaube ich Sam Hotte hat es nachgewiesen, das Gewinde nach der 3. Umdrehung
als dicht zu bezeichnen, so daß sich ein Dichtring erübrigt.

Gruss
Konrad
Johannes Pröfrock
Pöler
*
Beiträge: 661


« Antworten #8 am: November 06, 2012, 15:14 Uhr »

moin moin

wo die undichtigkeit genau war weiß ich nicht, es ist mir auch egal.
fakt ist das der filter wieder tut seit der eckes raus ist.
mann kann auch nicht soviel pech haben das 10 verschiedene filter nen riß haben.
desweiteren:
wenn ein gewinde nach 3 gängen dicht wäre, bräuchte mann an keiner schlauchtülle ne dichtung.
ohne eine dichtung war bei mir noch nie ein gewinde dicht.

mann muß den inneren dichtring beim eckes auch nur rausnehmen wenn die hülse nen sechskant hat. meine hatte diesen nicht und ich ich mußte den dirchtring nie rausnehmen um den luftwatz zu bekämpfen. ich hab mir ne nut in die hülse gemacht und den wt mit nem o-ring auf der hülse gehalten.

gruß johannes
joepearl
Pöler
*
Beiträge: 31


« Antworten #9 am: November 06, 2012, 18:37 Uhr »

Den kleinen Dichring habe ich auch weggelassen.
Und die Hülse habe ich, da wo sie in den Eckes reinkommt, auch extra noch mit Teflon-Dichtband abgedichtet.
Also dicht müsste das ganze schon sein...

Noch was zur Fördermenge: Was passiert, bzw. was merke ich, wenn ich diese nicht erhöhe, aber den Förderbeginn verstelle (von 0,97 auf 1,10)?

Grüße
Joe
Seiten: [1] 2  Alle   Nach oben
 
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines | Sitemap Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS