Anfängerfragen

Pflanzenöl tanken hört sich technisch erst einmal schwierig an. Als Anfänger steht man vor vielen neuartigen Problemen die es zu lösen gilt.
Ist mein Fahrzeug geeignet dafür? Wo bekomme ich Pflanzenöl her? Was muß ich am Auto umbauen und welche Risiken gehe ich ein?
All das ist Thema in diesem Board. Stellt Eure Fragen und wir werden gemeinsam Antworten finden.

Rapsölpreis
   Übersicht   Gallery Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2  Alle   Nach unten
 
Autor Thema: Seat Ibiza 1,9 TDI umrüsten  (Gelesen 7037 mal)
jakob-jt
Pöler
*
Beiträge: 4


« am: Juli 03, 2016, 14:20 Uhr »

Hallo,

ich habe mir einen Seat Ibiza 6J (2008) zugelegt mit dem 1,9 TDI (MKB BLS) zugelegt. und überlege auf Pflanzenöl umzurüsten.
Eintanksystem währe mir natürlich am liebsten.
Ich habe etwas gegoogelt, aber die meisten Seiten sind veraltet, und dei Meisten Firmen scheinen nicht mehr zu existieren.
Kann mir jemand sagen welche Firmen noch Kits bzw. Teile anbieten. Kenne mich zwar mit Pflanzenöl nicht aus, aber vom Fach bin ich schon, was KFZ-Technik angeht.
Ich habe auch gelesen dass bei manchen Umbauten die Software geändert wird.

wäre schön wenn es hier einen Umbaubericht beim 1,9 TDI gibt und mir jemand den Link schicken könnte. Ich komme mit der Suche hier nicht zurecht.

Gruß Jakob

Hier nochmal die Liste

Marke: Seat

Modell: Ibiza

Typ(aus dem KFZ-Schein): 6J

Baujahr: 2009

Hubraum/cm³:1900
Leistung/KW:77kw
Motorcode BLS mit Partikelfilter

Typ des Motors: ???

Laufleistung des Motors/km: 220.000

Fabrikat und Art der Einspritzanlage: PD

Genaue Bezeichnung der Einspritzanlage: Pumpe Düse
jakob-jt
Pöler
*
Beiträge: 4


« Antworten #1 am: Juli 04, 2016, 23:14 Uhr »

hi

nach langem suchen hab ich den hier gefunden


http://www.fmpo.de/anfaen...u-umruestung-auf-poel/30/
ost soweit allesgut erklärt. ein paar fragen bleiben aber noch.

das auto hat partikelfilter. funktioniert das auch problemlos? habe aufgeschnappt, dass man während der regeneration nich auf pflanzenöl fahren soll.
kann mir jemand sagen warum?
es gab auch mal zwie leute die da irgend ein modul gemacht haben, was dann automatishc auf diesel umgestellt hat. leider sind die leute (u.a. pflanzenöltechnik emerich) nicht mehr hier aktiv und auch im netz konnte ich nichts finden.

wie ist die funktion generell mit pumoedüse und pflanzenöl? funktioniert das mit den düsen auch problemlos?

für paar infos währe ichdankbar.
Manuel (ER)
Pöler
*
Beiträge: 251


« Antworten #2 am: Juli 05, 2016, 13:10 Uhr »

Hi,

es kommt sehr drauf was für Pöl du verfährst. Voraussagen was genau passiert ist allgemein schwierig. Ich würde an deiner Stelle erstmal so 50 % zumischen, und mal ne weile fahren und schauen was passiert. Prüfen solltest du mindestens den Motorölpegel (weil dieser steigen könnte, Pöl-eintrag, Polymerisation vom Motoröl usw und entsprechend Motorschaden). Möglichst sauber und frei von säuren und Partikel sollte das Pöl sein, sonst hast du auch keine Freude damit. Wenn du irgendwo Rostablagerungen an metallernen Kraftstoffleitungen siehst, würde ich das ganze sofort abbrechen. Manche Pöler legen auch Eisenteile in ihre Pölkanister zur Kontrolle. Am Kraftstofffilter kann man auch gut sehen ob das Blech im kontakt mit Pöl rostet. Man kann damit rechnen das es in den Injektoren dann genauso aussieht. Mit VCDS die Injektoren Kennwerte im Auge zu behalten wäre auch ratsam, damit man frühzeitig merkt ob was kaputt geht oder zu arg verschleißt.

In anderen Worten: es gibt kein Patentrezept, wachsam muß man bleiben. Und trotzdem kann es möglich sein das man einen bösen Motorschaden erlebt, damit muß man rechnen wenn man mit Pöl fährt.

Grüße,
Manuel
falupe
Global Moderator
*
Beiträge: 1911


« Antworten #3 am: Juli 05, 2016, 13:27 Uhr »

Hallo Jakob,

da Du in diesem Forum registriert bist, kannst über die Suche
den Usernick "vanblom1980", welcher in dem von Dir verlinkten Thread erscheint, eingeben
und kommst so zu dessen Profil.
Diesem kannst Du entnehmen, daß er in Bad Sobernheim wohnt.

Über die Telefonbuchsuche

Emrich, Bad Sobernheim

kommst Du auf insgesamt 4 verschiedene Einträge
Diese kannst Du nun anrufen und wirst mit 50%iger Sicherheit sofort auf vanblom1980 stoßen.
Dessen Laden "Pflanzenöltechnik Emrich" ist leider nicht mehr existent, ich erinnere mich aber noch dunkel,
daß er u.a über sein Pumpe-Düse Fahrzeug und über seine pölbetriebenen LKWs schrieb.

Ich denke mit diesen Hinweisen kommst Du weiter.

Vanblom1980 ist ein sehr freundlicher Zeitgenosse,
welcher Dir sicherlich von seinen Erfahrungen bzgl.Pumpe-Düse berichten wird.

Ich hoffe geholfen zu haben.

Schöne Grüsse Wink

Lutz
jakob-jt
Pöler
*
Beiträge: 4


« Antworten #4 am: Juli 05, 2016, 14:09 Uhr »

hallo vielen dank für die antworten.

das mit der telefonbuch suche werde ich mal in angriff nehmen.

meisnt du man kann mit 50 /50% mischung schon was sehen? ist halt schwierig mit dem durchmischen oder? wenn ich zur tanke fahre 50% diesel rein und dann bei mir das pflanzenöl?
zum probieren würde ich halt zu aldi o.ä. gehen oder taugt das nichts?

zum richtigen fahren würde ich mir einen 500 oder 1000l tank hinstellen. bei ebay gibt es z.b. einen anbieter der verkauft eine mischung aus raps und sonnenblumenöl für rund 80cent pro liter. irgendwie aus der lebensmittelherstellung und frisch gereinigt.
http://www.ebay.de/itm/Po...70896a:g:ybcAAOxyLN9ShRyI


hat jemand erfahrungswerte außer vanblom1980 mit DPF in bezu auf Pöl?
woher kommt der Pflanzenöleintrag im Motoröl? kann man das dann irgendwie umgehen oder dem entgegenwirken?

gruß jakob
Ölkonrad
Pöler
*
Beiträge: 1799


« Antworten #5 am: Juli 05, 2016, 16:23 Uhr »


woher kommt der Pflanzenöleintrag im Motoröl? kann man das dann irgendwie umgehen oder dem entgegenwirken?

gruß jakob

Hallo,

Ja, kann man, indem man kein Pflanzenöl fährt bzw nicht noch gereinigtes Altes.
Nach dem ersten Motorschaden weißt du, worauf du achten mußt.

Gruss
Konrad
waldi
Pöler
*
Beiträge: 738


« Antworten #6 am: Juli 08, 2016, 09:43 Uhr »

Hallo Jakob,

den Pöleintrag ins Motoröl kann man sicherlich minimieren, bzw. vermeiden, aber dann wird es zumindest bei der zweiten Möglichkeit für den Otto Normalpöler kompliziert.
Variante 1: Mit Diesel starten und nur im Lastbereich mit Pöl fahren, bzw. über getaktete Magnetventile lastabhängig zumischen.
Das kriegt man mit elektr(on)ischen Grundkenntnissen hin.
Variante 2: Eingriff ins Motorsteuergerät indem man die Kennfelder Pöloptimiert anpasst.
Dafür bedarf es tiefere Kenntnissse, die nur sehr sehr wenige von uns haben. Ich weiß eigentlich nur von einem einzigen  Wink .

DPF: Geht auch mit Pöl
Das Freibrennen des PPF geschieht, indem bei bestimmten thermischen Zuständen des Motors die Fördermenge erhöht wird, und der Einspritzzeitpunkt deutlich auf spät verschoben wird. Vom Prinzip also kein Hexenwerk. Und ob da Pöl oder Diesel verbrannt wird, ist da nahezu egal. Ich sage nicht ganz egal.
Soll's wirklich was Genaues sein, führt auch hier kein Weg an einen Kennfeldeingriff vorbei.

Viele Grüße

Waldi, der Beiträge, die den deutschen Rechtschreibregeln folgen, viel lieber liest.
jakob-jt
Pöler
*
Beiträge: 4


« Antworten #7 am: September 08, 2016, 22:03 Uhr »

hallo,

sorry für die späte anwort.

naja oder halt regelmäßig ölwechsel machen.

bezüglich partikelfilter haben doch ein oder zwei ein modul entwickelt gehabt dass die regeneration unterdrückt oder so.

Wie kommt es zu dem Pflanzenöl Eintrag?
Was ist an aufbereitetem Altpflanzenöl schlecht? wenn es richtig gefiltert wurde`?

Wieso geht durchdas pflanzenöl der motor kaputt? wegen der ölverdünnung oder weshalb sprichst du von motorschaden? gibt doch einige die PD mit PÖl fahren bzw gefahren sind.

Gruß
waldi
Pöler
*
Beiträge: 738


« Antworten #8 am: September 09, 2016, 09:56 Uhr »

Hallo Jakob,

der regelmäßige Ölwechsel alleine ist es nicht, die Ölwechselintervalle müssen auch deutlich verkürzt werden. Halbieren ist eine gute Idee.
Die Regeneration des DPF zu unterdrücken ist nicht unbedingt sinnvoll. Denn dieser Mechanismus ist ja nicht ohne Grund erfunden worden. Wenn man darauf verzichten könnte, würde man es tun.
Man muss kein Experte sein um zu erkennen, dass sich das Ding mit der Zeit zusetzt. Und das passiert wirklich.
Zum Pöleintrag ins Möl kommt es aus deswegen, weil Pöl halt nun mal schlechter/langsamer brennt als Diesel.
Das bedeutet, dass die Kraftstofftröpfchen, noch bevor sie vollständig, oder gar überhaupt verbrannt sin, die Zylinderwand erreichen, sich dort niederschlagen und bei der Kolbenbewegung an den Ringen vorbeischaffen und sich im Möl wiederfinden.
Ebenso zerstäubt Pöl aufgrund seiner höheren Viskosität wesentlich schlechter als Diesel, was zu wesentlich größeren Tröpfchen führt, die eben schlechter verbrennen.
Wenn Altes richtig aufbereitet ist, ist es keineswegs schlechter, als Frisches. Aber genau das ist eben die Kunst.
Je nach Qualität des Ausgangsmaterials langt filtern alleine nicht.
Wenn Du Pech hast, musst Du es waschen, um den Säureanteil raus zu kriegen.
Das ist alles andere, als trivial, und geht ohne Zentrifuge nicht.
Der Offensichtlichere Punkt ist, das Altes einen nicht unerheblich höheren Stockpunkt haben kann.
Gestern Abend das Auto abgestellt, alles einwandfrei.
Die Nacht wurde etwas kühler und am Morgen ist der Filter dicht.
Passiert bei Frischem eher nicht. Zumindest wesentlich später und kontrollierbarer.
Bei Altem kann die Zusammensetzung des Grundmaterials deutlich differieren.
Der Motor geht deshalb kaputt, weil durch den Pöleintrag - man vergegenwärtige sich den Weg, den es nimmt - die Kolbnringe verkleben und damit ein Kompressionsverlust einhergeht.
Ebenso steigt der Ölverbrauch und der Abgaseintrag ins Möl.
Das Turbolager mag lieber reines Motoröl, verharzende Komponenten die bei abgestellter heißer Maschine fest werden sind nicht so sein Ding.
PD hat noch den Nachteil, dass die Last auf die PD-Elemente wegen der höheren Viskosität zunimmt. und diese und der  Zylinderkopf Schaden nehmen.
War zumindest früher so, die späteren Generationen von PD mögen wohl nicht mehr so betroffen sein.
Es gibt Pöler, die in der Hinsicht gar keine Probleme haben.

Viele Grüße

Waldi
hansewolfgang
Pöler
*
Beiträge: 9


« Antworten #9 am: Oktober 19, 2016, 23:01 Uhr »

Hallo Jakob,

hast du schon deinen BLS bepölt? Das Problem ist die Regenerationsphase des DPF. Diese darf nicht mit Pöl stattfinden, da du ansonsten extremen Pöleintrag ins Möl bekommst. Ansonsten ist das alles kein Problem. Vielleicht kann man die Regenerationsphase unterdrücken, in dem du dem Steuergerät glaubhaft machst, auf Reserve zu fahren. Aber eigentlich ist das alles Schwachsinn. PD und DPF sind keine gute Kombi.

Verkauf das Auto und leg dir eins ohne DPF oder einen Railer mit DPF zu, der dann softwaremäßig umgerüstet wird vom TDIDual.

Beste Grüße

Wolfgang
Seiten: [1] 2  Alle   Nach oben
 
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines | Sitemap Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS