Rapsölpreis
   Übersicht   Gallery Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
 
Autor Thema: (nix PÖL) technische Frage zu Reinigungsmittel CHEM Kärcher Dampfstrahler  (Gelesen 4646 mal)
fritz_haarmann
Pöler
*
Beiträge: 55

Eßt Euer Gemüse!


« am: April 01, 2014, 22:56 Uhr »

Hallo allerseits!

Vielleicht kann mir ja hier jemand helfen. Es ist ausnahmsweise mal kein (zumindest direktes*) PÖL-Thema und ich will auch (vorerst noch) keinen Diesel-Dampfstrahler auf PÖL umbauen. :-)

Ich habe mir einen alten (90er Jahre) Kärcher Diesel-/Heizöl- Dampfstrahler Kärcher HDS810 besorgt. Soweit läuft das Teil auch wieder, und der Brenner brennt (mit Diesel), macht aber noch fürchterlischste Ruß- und Qualmwolken (kriegt wohl zu wenig Luft). Da muß mal noch einiges gereinigt/getauscht/justiert werden.

Allerdings fehlt in diesem Kärcher die komplette "Verrohrung", sprich Behälter, Leitungen, Ventile ... für das Reinigungsmittel "Chem". Einzig der "Dosierregler" ist noch (in Fragmenten) erhalten - aber ohne jegliche Anschlüsse/Leitungen. Ich würde aber gerne  mit "Chem" arbeiten. Irgend ein alter Kanister dran gebaut, ein paar Schläuche und los. Doch wer kennt sich mit der Pumpe aus, wo saugt die den Reiniger an? Sind noch irgendwelche Magnetventile dazwischen? Weiß jemand, wie das in etwa auszusehen hat? Hat gar jemand das gleiche Gerät und kann mir Fotos machen? Oder hat jemand Kärcher Service-Wartungsunterlagen ("Werkstatthandbuch"), besonders auch wegen der Brennereinstellung? (Eine Bedienungsanleitung habe ich, die gibt das aber nicht her und auf den Fotos ist nix zu erkennen).

Hier mal noch ein paar Fotos des IST-Zustandes. Man sieht, daß von den Leitungen und Ventilen des reinigungsmittels nix mehr vorhanden ist. Einizig die Fragmente des Reglers sind vorhanden...










*) allerdings ist es ein indirketes PÖL-Thema. Den Kärcher hab ich nämlich auch größtenteils dazu angeschafft, um das ganze PÖL-Gesabbere in meinem Werkstattbereich und vor allem im Keller bei meinem Filter zu beseitigen. Mein geliebtes Weibe ist an dieser Anschaffung nicht ganz unschuldig/unbeteiligt... :-)


Viele Grüße,
Oli.[/color]
aumag
Pöler
*
Beiträge: 389

"Hängt die Schwätzer neben die Erkenntnis."M.Twain


« Antworten #1 am: April 01, 2014, 23:20 Uhr »

Moin Hackebeil,

wie ich das - als Verkehrsteilnehmer - beurteilen kann, ist an dem Chemiedingens nicht so viel Gedöns dran.

Gibt da zwei Varianten:

Ist grundsätzlich Wasseranschluss mit Druck (im Wasser) oder ist ohne Druck, also Saug.

Wenn ist mit Druck, dann ist viel schwierig! Sieht man auch auf Daine Fotos.

Wenn - ist Druck mit Sog - dann issich nur einfach Kugelhahn für Stell "Nix viel" und "Viel".

Meist iss so!

Wenn ist nicht, dann so ich kann nix Helfen, wail viel kompliziert das dann.

Gruß jetzt.
Aue 

fritz_haarmann
Pöler
*
Beiträge: 55

Eßt Euer Gemüse!


« Antworten #2 am: April 01, 2014, 23:36 Uhr »

Moin Aumag,

jaja, die Pumpe zieht drucklos aus einem Schwimmergehäuse das Wasser. Die Frage ist nur, WO ist der Sauganschluß für's CHEM an der Pumpe?
Notfalls läßt sich auch mit einer Schlauchzwinge regeln... :-)

MfG
Oli
waldi
Pöler
*
Beiträge: 738


« Antworten #3 am: April 02, 2014, 10:47 Uhr »

Servus Oli,

auf deb Bildern kann ich jetzt nicht soo viel erkennen.
Aber, wie Aumag schon schrieb. Mit Sog ist es einfacher.
Ich beschreibe Dir mal, wie es bei meinem WAP aussieht, vielleicht hilft es Dir ja.
Mein WAP hat eine 4-Zylinder-Pumpe, wovon jeder Zylinder ein eigenes Ansaugrohr hat.
Von einem Zylinder ist das Ansaugrohr vorne zusammengequetscht, sprich kalibriert, sodass ein Sogdruck (blödes Wort) entsteht.
Zusätzlich hat dieses Ansaugrohr einen Abzweig, der zum Chemiebehälter führt.
Dieser wird mittels Kugelhahn komplett verschlossen, oder geöffnet. Also Chemie, oder keine Chemie.
Da das natürlich eine etwas grobe Art der Dosierung ist, hat man in dieser Leitung noch ein Kalibrierventil untergebracht, welches per Stellschraube einzustellen ist.
Also eigentlich ganz einfach die Geschichte.
Du musst demnach nur rauskriegen, wo die Chemie hinzugefügt wird.
Soweit ich mich erinnern kann, denn ein ähnliches Gerät hatte ich in meiner Ausbildung auch, gelangt das Reinigungsmittel saugseitig in den Strahler.

Viele Grüße

Waldi
Pölbrenner
Pöler
*
Beiträge: 120


« Antworten #4 am: April 02, 2014, 11:38 Uhr »

Servus

Begib dich mal auf die Google Bildersuche, und vergleich mit deinem Vehikel.
Bei den meisten vergleichbaren Modellen findet man den Chemieanschluß an der Pumpe unten.

lG Herbert



* $_20.JPG (43.04 KB, 800x600 - angeschaut 695 Mal.)
fritz_haarmann
Pöler
*
Beiträge: 55

Eßt Euer Gemüse!


« Antworten #5 am: April 05, 2014, 20:54 Uhr »

Hallo allerseits,
vielen Dank für die Antworten.

Ich hab mal die Pumpe angeschaut, aber auf Anhieb an der Unterseite nix gefunden, wo der Reinigungsmittelschlauch angeschlossen gewesen sein könnte... Bräuchte also immer noch einen Vergleich bzw. eine Idee.





Hab aber noch ein anderes Problem damit: Ich krieg diesem @§$"%&-Teil das Rauchen nicht abgewöhnt. Das Ding qualmt wie eine Sau, hat aber kaum Heizleistung. Und  dieses typische tiefe Flammengeräusch ist auch nur ganz gering. Auch gibt's gelegentlich leichte Verpuffungen.




Wenn's qualmt, ist's eigentlich die Düse oder zuwenig Luft.
Hab den Kraftstoff-Filter gereinigt, das Lüfterrad hat noch alle Lamellen und sitzt auch fest auf der Welle, die Luftklappe ist voll offen. Habe den Druck der Kraftstoff-Pumpe gemessen (diese hat allerdings keinen Prüfanschluß, sondern ich habe das Manometer anstelle der Düse eingeschraubt): Satte 9,5 bar wie es sein soll.
Kommt noch die Düse in Frage. Es war eine 1,5 USGal-Düse 60° verbaut. Die fand ich recht groß. Ich habe daher eine neue Düse, diesmal "nur" eine 1,0 USGal mit 60° (Delavan) besorgt und eingebaut - ohne Erfolg. Allergleiches Bild wie mit der alten Düse.
Hab die alte Düse vor dem Wechseln mal in ein Gefäß spritzen lassen - das sah eigentlich gar nicht schlecht aus.

Woran kann es denn nun noch liegen? Hat jemand eine Idee?

Vielen Dank und viele Grüße,
Pölbrenner
Pöler
*
Beiträge: 120


« Antworten #6 am: April 05, 2014, 21:33 Uhr »

Servus

Vieleicht findest du da bei den Fotos Unterschiede.
http://kleinanzeigen.ebay...631753-241-877?ref=search

Zum Sturzbrenner kann man als Ferndiagnose nicht viel sagen.
Weisser Rauch könnte aber auch zu wenig Luft sein.

lG Herbert
fritz_haarmann
Pöler
*
Beiträge: 55

Eßt Euer Gemüse!


« Antworten #7 am: April 05, 2014, 22:20 Uhr »

Ha, Herbert, super! Danke!
Auf dem 5. Bild der Schlauch schräg nach unten links. Der ist's!

Ich habe mal den Verkäufer der Annonce angeschrieben, ob er mir vielleicht noch ein paar detaillierte Fotos macht.

Brenner/Qualm: Ich denke auch zuwenig Luft. Aber wieso? Es geht alles (Propeller), und mehr ist nicht dran...

Viele Grüße,
Oli
Manuel (ER)
Pöler
*
Beiträge: 251


« Antworten #8 am: April 05, 2014, 23:54 Uhr »

Hallo Fritz,

Qualm kann auch zu wenig Sprit sein. Vor allem bei hellem Qualm. Vergiss irgendwelche Annahmen welche du nicht auf Tatsachen oder eigener Erfahrung mit Brennern stützen kannst. Möglicherweise ist die Düse zugeschlonzt. Alles Luft und Brennstoff führenden Teile müssen absolut dicht und sauber sein. Bei zu wenig Luft hast du erstmal ein brummen, dann irgendwann pech schwarzen Qualm und auf jeden Fall Leistung. Es spricht eigentlich alles für zu wenig sprit.

Grüße,
Manuel
Seiten: [1]   Nach oben
 
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines | Sitemap Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS